Hallelujah Lord

Andacht vom 15. November

Shalom ich wünsche dir einen gesegneten und erfolgreichen Tag. Lasse andere Menschen an deinen Segen Anteil haben, lasse sie erkennen dass du ein geliebtes Kind Gottes bist. Gott ist mit dir auf all deinen Wegen, wer soll gegen dich sein. Lobpreis und Ehre sei Jesus Christus auf ewig!

Ströme der Freude sollen fließen

Lukas 2,36-38 
Und es war eine Prophetin Hanna, eine Tochter Phanuels, aus dem Stamm Asser, die war hochbetagt, nachdem sie mit ihrem Manne sieben Jahre gelebt hatte nach ihrer Jungfrauschaft;
und sie war eine Witwe von vierundachtzig Jahren; die wich nicht vom Tempel, sondern diente Gott mit Fasten und Beten Tag und Nacht.
Auch diese trat zu derselben Stunde hinzu und pries Gott und redete von ihm zu allen, die auf Jerusalems Erlösung warteten.

So ist Jesus in den Tempel, getragen und dargestellt worden vor dem Herrn, ohne dass die amtliche Priesterschaft des Tempels und Jerusalem Notiz davon nahm. Die Gabe der Prophetie, die dem schlichten Israeliten Simeon und der Hanna innegewohnt hat, ist dieser Priesterschaft ganz abhandengekommen. Der Heilige Israels wird  zum Tempel hinein gebracht, und die beamteten Diener des Heiligtums ahnen es nicht. Auch heute geht Jesus noch an vielen Menschen vorbei, die glauben mit dem Herrn zu sein. Heilig heben sie ihre Hände und bekennen ihm als Herrn und gehen doch an ihm vorbei, Jesus wird am Ende aller Tage zu ihnen sagen „Ich kenne euch nicht“. Sie machen sich etwas vor, denn sie sind der Meinung, dass sie das Seelenheil, durch das Einhalten der Gebote und durch besonders gute Werke bekommen. Immer wieder kommt es vor und auch du verfängst dich leicht im Strudel eines Werkschristen. Du bekommst deine Anerkennung, nachdem sich jeder Mensch im tiefes seines Herzens dich im Fallstrick, der nur darauf warten, den Knoten zuzuziehen. wünscht, alles fühlt sich 100% richtig an, und trotzdem befindest du

Der Tempel, den Jesus besucht hatte, in dem die Stillen ein Fest seiner Erscheinung gefeiert hatten, blieb stumm. In Nazareth aber in der heiligstillen Entwicklung wuchs das Heil der Welt zum Kind und Jüngling und Mann heran.

Wir begegnen hier einem Häuflein Stiller im Lande. Ob es viele oder wenige waren, wird nicht gesagt, doch wird es wohl in Jerusalem eine kleine „Gemeinschaft“ gewesen sein, zum Teil die Frucht der treuen Arbeit Simeon und der Hanna. Diese beiden scheinen eine Art Mittelpunkt für die Wartenden gewesen zu sein. Der Ausdruck „Erlösung in Jerusalem“ kommt her von Jesaja52, 9, wo es heißt. „Jahwe hat Mitleid mit seinem Volk, “ er erlöst Jerusalem“. Sei auch du, in allem Treu was du tust. Wer im Kleinen treu ist, dem wird er großes anvertrauen. Bete allezeit ohne Unterlass, studiere sein Wort in aller Freude und habe Gemeinschaft mit deinen Geschwistern. Halte in aller Treue an deinen Visionen fest, egal wie lange es auch dauern mag, sei dir Gewiss, Gott hat deine Gebete erhört und deine Vision vorbereit. Lobe und Preise deinen Gott für das was er wunderbares für dich getan hat.

Merkwürdig ist, dass wir ganzgenau erfahren, wer diese Hanna gewesen ist. Aber die Worte ihres Lobgesanges vernehmen wir nicht. Gerade umgekehrt wie bei Simeon, wo vom Leben nichts berichtet  wird, aber der Lobgesang wiedergegeben war. Der Bericht gewinnt dadurch, das Gepräge des Geschichtlichen, von Lukas mit Sorgfalt erkundet: Hanna „das Gnadenkind“, wie ihr Name übersetzt werden kann, wird ausdrücklich mit dem Titel einer Prophetin geehrt. Sie hatte ihren Beruf in der Weise der alttestamentlichen Prophetinnen, ähnlich wie Debora(Richter 4, 4) und Hulda(2Könige 22, 14), wenn auch vielleicht nur für einen kleinen Kreis. Sie heißt eine Tochter Phanuels(des Schauers Gottes). Der Name des Mannes wird nicht genannt. Sie war vom Stamme Asser, der sein Gebiet in der nordwestlichen Ecke Galiäas hatte. Aus den Gegenden, die am fernsten vom Tempel lagen, war die Hanna gekommen. Gott zu dienen, was ihre höchste Freude, war ihr Element, in dem sie lebte und selig war. Betend und fastend gab sie sich ohne Unterlass ihrem Gott hin. Sie nahm eine weite Strecke auf sich um den Tempel Gottes zu erreichen, ohne ein Auto oder eine Zug oder Busverbindung zu haben.

Heutzutage sind manche nicht mal mehr gewählt eine etwas längere Strecke auf sich zu nehmen, um in den Gottesdienst zu kommen. Wenn die Gemeinde sich nicht im selben Ort oder gar um die Ecke befindet wird dieser nicht aufgesucht, weil die Strecke als Unzumutbar gilt. Heute in einer Zeit wo einem Menschen ein Arbeitsweg von 200km durchaus zugemutet wird. In einer Zeit wo wir mal eben um den ganzen Kontinent fliegen können, ist ein Gottesdienst in ein paar Kilometer Entfernung unerreichbar. Wäre das die Einstellung der Hanna gewesen, würden wir, glaube ich keinen Bericht über sie im Wort Gottes finden.

Solche Alten wie Hanna, die so in Gott und in seinem Wort und im Gebet leben, sind gewaltige Prediger, auch wenn sie nicht mit dem Wort predigen, Sie sind jedoch schlichte Darsteller des Wortes. Lebe auch du das Wort und erzähle von deinem Herrn und Erlöser. Gehe los und predige was Jesus Christus für dich getan hat, erzähle mit Freude dass Jesus Christus dein Herr und Erlöser ist. Lebe den Menschen in deiner Umgebung das Evangelium vor, damit sie an dir erkennen wer Jesus Christus ist.

Das Loben und Preisen von Hanna war ein Echo des Simeon. Sein Zeugnis nahm sie auf und verstand es, weil sie vom gleichen Geiste erfüllt war. Simeon hat ihr vorgesungen, und sie singt ihm nach. Das von Simeon Geweissagte wird durch Hanna bestätigt, das ist göttliches Wirken. Wie manchmal mochten sich die beiden Alten hier getroffen, ihr Harren und Hoffen miteinander ausgetauscht haben! Nun freuen sie sich miteinander. Gemeinsam und nicht einsam ist eine nötige Voraussetzung um hier in dieser Welt, als Christ bestehen zu können.

Pred 4,9-12        
Es ist besser, man sei zu zweien, als allein; denn der Arbeitslohn fällt um so besser aus.
Denn wenn sie fallen, so hilft der eine dem andern auf; wehe aber dem, der allein ist, wenn er fällt und kein zweiter da ist, um ihn aufzurichten!
Auch wenn zwei beieinander liegen, so wärmen sie sich gegenseitig; aber wie soll einer warm werden, wenn er allein ist?
Und wenn man den einen angreift, so können die beiden Widerstand leisten; und eine dreifache Schnur wird nicht so bald zerrissen.

Habe auch du aufbauende Gemeinschaft mit deinen Geschwistern im Herrn und tausche dich mit ihnen aus über Jesus Christus. Lobe und Preise mit deinen Geschwistern gemeinsam die Größe Jesus Christus. Habe Freude im Herrn allezeit, die Freude der alten Hanna strömt über, dass sie es nicht lassen kann, zu reden von dem, was sie gesehen und gehört hat. Ströme vom lebendigen Wasser sollen zu dir fließen und von dir hinaus in die Welt. Schweige nicht und habe keine Furcht, Gott ist immer und überall bei dir und hält schützend seine Hand über dich, zügel deine Freude nicht, sie soll überschwenkend aus dir raus fließen, lasse alle Anteil haben an deiner Freude, Maranatha.

Gottes Schutz, Segen und Frieden

Euer Thorsten Thiem

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.