Hallelujah Lord

Immer die Gedanken, was lösen sie aus

Immer die Gedanken, was lösen sie aus

Meine Gedanken waren heute, reichlich querbeet, immer wieder verschiedene Gedanken, die manchmal einen Sinn ergaben und die unsinnigen die keinen Sinn ergaben. Wobei manchmal die unsinnigen Gedanken auch einen Sinn ergeben konnten und sie dann zu den Gedanken die einen Sinn ergaben, umzogen. Manche Gedanken springen einfach immer nur hin und her, so dass sie nicht wirklich einzustufen sind. Den ganzen Tag sind sie am Laufen und finden kein Ende immer weiter und weiter. Bis sie dann trotzdem in Wichtig und Unwichtig eingestuft werden. Manche verändern ihre Richtung erst nach ein paar Jahren, Gedanken sind immer zu einer Überraschung gut.

Da bin ich manchmal richtig froh, dass man seiner Gedanken mit anderen tauschen kann. Es ist nicht immer gut ein Geheimnisträger zu sein, denn oftmals, trennen sich die Gedanken ziemlich gerne von dir, wobei du dich häufig ganz schön zurückhalten musst. Falsch Zeugnis zu reden, wieder deinen nächsten, ist doch so einfach und tut so gut. Alles raus hauen ohne Wenn und Aber, völlig egal was du in dem Moment, damit anrichtest und welche verzerrende Folgen es haben wird. Ich frage mich wirklich, warum uns der liebende Vater im Himmel,  zwei Ohren und einen Mund gab, schon bei der einfachen Anordnung ist es, ja wohl klar, dass wir weniger Reden sollen und mehr Hören sollen, eine ganz einfache mathematische Rechnung. Aber wie heißt es so schön, „wenn wir selber nicht zu erzählen hat, spreche ich gerne über die anderen.

Dabei sind wir uns wirklich nicht bewusst was wir manchmal so reden, was wir damit anrichten. Geschichten sind so leicht erzählt und brennen sich in kürzester Zeit in dein Gehirn fest und es dauert Tage, Wochen und auch Jahre, bis du sie wieder aus deinen Kopf rausbekommst und bis der Leumund der betroffenen Person wieder hergestellt ist. Worte können Töten, heißt es in der Bibel und wenn wir darüber nachdenken, müssen wir der Bibel rechtgeben. Worte können dein ganzes Leben zerstören, so sehr, dass du nie wieder auf die Beine kommst, ohne auszuwandern.

Wir haben Vollmacht über unsere Worte, die wir aussprechen. Wir stehen immer wieder, tagtäglich vor der Endscheidung, welche Gedanken wir aussprechen und welche wir für uns behalten oder welche wir sofort einfach verbannen in die ewigen Jagdgründe. Denken kannst du was du möchtest, aber es obliegt deiner Entscheidung, was du mit deinen Gedanken machst. Du darfst Herr deiner Gedanken sein, ab da wo du deine Gedanken aussprichst, löst du etwas aus, was du in der Regel nicht mehr stoppen kannst.

Was habe ich aus meinen heutigen Gedanken gelernt?

Ich kann, wenn ich möchte, Herr über meine Gedanken sein und aussprechen was ich möchte. Ich muss nicht schlecht über andere Reden, ich muss mich nicht an Massengelaber-Veranstaltungen teilnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.