Hallelujah Lord

Ich doch nicht oder mir trifft dat nicht

Ich doch nicht oder mir trifft dat nicht

Wer kennt wohl diese „Weisen Worte: „“Ich doch nicht oder mir trifft dat nicht! Ich denke dass alle Menschen auf der Welt, das wohl schon mal gesagt, aber zumindest gedacht haben von sich. Ich habe das bestimmt nicht gemacht, hat mich durch meine Kindheit, Jugend und jungen Erwachsenen Alter getragen. Ja es fiel mehr sehr schwer zu meinen Mist zu stehen, gerne waren es immer die anderen und ich werde das nie bekommen oder haben.

Ich habe auch immer von mir gedacht, ich werde niemals Depressionen bekommen. Heute habe ich starke Depressionen gepaart mit Angststörungen inklusive posttraumatische Belastungsstörungen. Heute kann ich mich in die Menschen mehr hineinversetzen die ich im Laufe meines Lebens betreut habe. Ich will jetzt nicht sagen, ich habe solche Gedanken immer wieder gehabt, dass ich keine Depressionen haben werde, dieses geschah von einem sehr hohen Ross aus, es war mehr die negative Weise. Dass ich deswegen Depressionen habe, nach dem Motto, ich habe das getan und deswegen habe ich sie in einer starken Form, nein ich glaube nicht ans „Karma“, ich glaube an Jesus Christus.

Heute weiß ich, wie sehr Depressionen und Ängste einen zu Boden drücken können, Ich kenne die leeren Blicke in leere, die Hoffnung auf „Nichts“, die irrationalen Ängste die einen quälen und einen in allen Situationen deines Lebens begleiten. Sie schlagen immer dann Zu wenn du am wenigsten mit ihnen rechnest, denn sie haben Mitspracherecht in allen Lebensbereichen, Nein Mitspracherecht, wäre echt zu wenig gesagt, denn sie schlagen Gnadenlos zu, wie sie und wann sie wollen, ohne irgendeine Absprache in der Schaltzentrale im Kopf. Bei mir ist das kein schleichender Prozess, es kommt gleich zu hundert Prozent, das Manege Zelt öffnet sich und die Artisten fangen sofort mit ihrer Show an und der Rest des Körpers schaut wie gespannt zu und lässt die Artisten ihre Show zu präsentieren, sie sind wie Gelähmt auf ihren Plätzen und schauen gebannt zu, wie die Depressionslegion den Körper befällt und ihn niedermetzelt. Immer schwächer und schwächer wird Körper, bis zur absoluten Gelähmtheit. Selbst die Reserve Truppe der positiven Energie, kann einfach nichts entgegenhalten und die Angst und die Depressionen nehmen immer mehr Land ein, bis zur kompletten Übernahme.

Ich weiß dass mein Glauben an Jesus Christus mir hilft, solche Hardcore Phasen zu überstehen, ja sogar zu überleben. Ich weiß dass ich deswegen nicht schlechter vor Gott dastehe. Ohne meinen Glauben, würde ich diese Zeilen nicht mehr schreiben können, weil ich ohne Glauben überfordert mit der Welt wäre. Ich weiß dass Gott mich in meiner Schwachheit benutzt, wobei es mir des Öfteren abgesprochen wird. Ich bin mir sicher, dass Gläubige mit Depression, zum Psychiater gehen dürfen, sie werden dann nicht von Gott verlassen. Sie bleien ein Teil vom ganzen, sie bleiben ein Teil der Gemeinde und Gott benutzt sie auch dann.

     Was habe ich aus meinen heutigen Gedanken gelernt?

Ich habe gelernt, dass nichts scheint, wie es ist. Ich will damit sagen, „Jeder hat eine eigenen Wahrnehmung vom ganzen, weil die Wahrnehmung immer Subjektiv ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.