Hallelujah Lord

Andacht vom 17. März (Reduziere Gott nicht auf dein menschliches Denken!)

Shalom ich wünsche dir einen gesegneten und besinnlichen Tag. Besinne dich mit all deinem Sein, mit deinem ganzen Leben auf Jesus Christus allein und lausche dem, was er dir sagen möchte. Denke immer daran, er ist für dich ans Kreuz gegangen, damit du Leben hast. Ewiges Leben in der Gegenwart Gottes, der seit jeher mit dir in Gemeinschaft leben möchte. Dort wo der Geist Gottes ist, da ist Freiheit, Freiheit von allem was dich versucht in deinem Leben einzuschränken und dich klein zu halten. Schaue und sehe was du siehst, ein Kind Gottes, ein Königskind zum Leben berufen.

Reduziere Gott nicht auf dein menschliches Denken!

1Könige 18, 42-45
Während Ahab aß und trank, stieg Elia zum Gipfel des Karmel hinauf. Dort oben kniete er nieder, verbarg das Gesicht zwischen den Knien und betete. 
Nach einer Weile befahl er seinem Diener: »Steig auf den höchsten Punkt des Berges und blick über das Meer! Dann sag mir, ob du etwas Besonderes siehst.« Der Diener ging, hielt Ausschau und meldete: »Kein Regen in Sicht!« Doch Elia schickte ihn immer wieder: »Geh, sieh noch einmal nach!« 
Endlich, beim siebten Mal, rief der Diener: »Jetzt sehe ich eine kleine Wolke am Horizont, aber sie ist nicht größer als eine Hand.« Da befahl Elia: »Lauf schnell zu Ahab und sag ihm: ›Lass sofort anspannen und fahr nach Hause, sonst wirst du vom Regen überrascht!‹« 
Da kam auch schon ein starker Wind auf, und schwarze Wolken verfinsterten den Himmel. Es dauerte nicht mehr lange, und ein heftiger Regen prasselte nieder. Ahab bestieg hastig seinen Wagen und fuhr in Richtung Jesreel. 

Du kannst dir sicher sein, dass jedes Gebet wirksam sein wird, das wirklich auf den Verheißungen und Absichten des Wort Gottes beruht. Elija war sicher, dass Gott sein Gebet um Feuer und Regen erhören würde, weil das prophetische Wort des Herrn ihm schon offenbart worden war (1Kön18,1). Er war völlig gewiss, dass keiner der heidnischen Götter größer oder mächtiger war als Israels Gott (1Kön18, 21-24). In anderen Situationen wird Gottes Wille erst klar, wenn du dich ernsthaft darum bemühst zu verstehen, was sein Wille ist. Diese Erkenntnis gewinnst du, indem du betest, die Bibel liest und beobachtest, was Gott für eine bestimmte Angelegenheit oder Situation will, kannst du mit Zuversicht beten und glauben, dass Gott dein Gebet erhören wird.

Deine Gebete, genau wie dein Leben insgesamt, erfüllen nur dann Gottes Absichten, wenn sie im Einklang mit ihm, seinem Wort und seinem Willen für dein Leben stehen. Konzentriere dich beim Beten darauf, wer Gott ist und was er in deinem Leben vollbringen kann, solange du eine gute Beziehung zu ihm hast. Reduziere Gott nicht auf deine menschlichen Gedanken, lasse ihn Frei, er ist so viel größer. Gebet, das von solchem Bewusstsein geprägt ist, stärkt deinen Glauben und deine Abhängigkeit von Gott (Joh14, 13).

Du musst nicht nur nach Gottes Willen beten, sondern auch im Einklang mit seinem Willen leben, wenn du erwartest, dass er auf deine Bitten eingeht. Du kannst nicht auf der einen Seite, leben wie eine wild gewordene Wildsau, die im Ganzen völlig gegen Gottes Willen lebt und auf der anderen Seite, den völligen Segen Gottes einfordern. Gott wird dir die Dinge, um die du bittest, nur dann geben, wen deine Wünsche mit seinem Wünschen übereinstimmen und deine Motive richtig und rein sind. Jesus sagt, du sollst „zuerst nach seinem Reich und seiner Gerechtigkeit“ trachten (siehe Mt6, 33), und er wird für dich sorgen und dir alles geben, was du brauchst. Der Apostel Johannes, einer der engsten Nachfolger Jesu in seiner Zeit auf der Erde, schrieb: „Was immer wir erbitten, empfangen wir von ihm, denn wir halten seine Gebote und tun, was vor ihm Gefallen findet“ (1Joh3, 22). Es ist nötig, dass du Gottes Geboten gehorchst, seine Anweisungen befolgst, ihn liebst und versuchst zu tun, was ihm gefällt, damit deine Gebete erhört werden. Als Jakobus schrieb, dass die Gebete eines gerechten Menschen mächtig und wirksam sind, sprach er von Gerechtigkeit in zwei verschiedenen Bedeutungen. Die erste ist die Gerechtigkeit, die dich durch den Glauben an Christus vor Gott gerecht macht. Die zweite ist die Gerechtigkeit, wie der Prophet Elija es tat (Jak5, 16-18; vgl. Ps34, 14-15). Auch Mose ist ein gutes Beispiel. Gott sagte, dass seine Gebete für die Israeliten aufgrund seiner treuen und gehorsamen Beziehung zu Gott wirksam waren (Ex33, 17). Aber der Psalmist sagt, dass der Herr deine Gebete nicht erhören wird, wenn du an Sünde in deinem Leben festhältst (Ps66, 18; siehe Jak4, 3). Eine solche Haltung war der Hauptgrund, weshalb Gott die Gebete der Israeliten manchmal nicht erhörte. Wenn sie böse lebten und andere Göttes anbeteten (Jes1, 15), beantwortete Gott ihre Gebete nicht. Aber Gott sagt auch: „Wenn dann mein Volk, über dem mein Namen genannt ist, sich demütigt, und sie beten und suchen mein Angesicht und wenden sich ab von ihren bösen Wegen, werde ich es vom Himmel herhören und ihre Sünde vergeben und ihr Land heilen“ (2Chr7, 14; vgl. 6, 36-39; Lk18, 14). Die rechte Beziehung zu Gott ist für das Gebet so wichtig, dass selbst die Bitte um Vergebung, die der hohe Priester am Versöhnungstag betete, nur erhört wurde, wenn er zuerst den Ritus der Reinigung von seinen eigenen Sünden vollzogen hatte (siehe Ex26, 33).

Schließlich musst du, wenn deine Gebete wirksam sein sollen, beharrlich sein. Du musst so lange bitten, bis du deine Antwort bekommst. Das ist der Kern der Geschichte von der Witwe, die in Lukas 18, 1-7 geschildert wird (Lk18, 1). Mit der Anweisung „bittet…..sucht….kopft an“ (Mt7, 7-8) will Jesus dich lehren, geduldig, aber beharrlich zu beten (siehe Mt7- 7-8). Das bedeutet nicht, dass du Gott immer wieder um etwas anbetteln musst. Und er bedeutet auch nicht, dass du nicht glauben würdest, dass Gott dich gehört hat und eine Antwort für dich bereithält. Beharrlich zu beten bedeutet einfach, dass du dich über eine Situation keine Sorgen machst, sondern sie vor Gott bringst, wann immer sie dir in den Sinn kommt und dir dabei bewusst machst, dass er alles in der Hand hat und tun wird, was das Beste ist. Auch der Apostel Paulus ermahnt dich, dich dem Gebet zu widmen (Kol4, 2; 1Thess5, 17). Immer wieder in der Geschichte haben Gottes treue Gläubige dieses Prinzip erkannt. Die Israeliten hatten zum Beispiel einmal erfolgreich gegen die Amalekiter gekämpft. Aber der Erfolg stellte sich nur ein. Solange Mose mit erhobenen Händen zu Gott betete (siehe Ex17, 1). Nachdem Elija von Gott die prophetische Botschaft erhalten hatte, das Regen kommen würde, betete er so lange weiter, bis es tatsächlich angefangen hatte zu regnen (1Kön18, 41-45). In einer früheren Situation hatte dieser große Prophet lange und beharrlich gebetet, dass Gott den toten Sohn einer Witwe wieder zum Leben erwecken würde. Er hörte nicht auf, Gott anzurufen, bis der Herr sein Gebet erhörte (1Kön17, 17-23).

Halte fest am Gebet, wachen Sinnes und voller Dankbarkeit (Kol4, 2).Das griechische Wort für „festhalten“ ist proskartereo und bedeutet „unbeirrt fortfahren“ und „durchhalten“. Es vermittelt starke Entschlossenheit und Leidenschaft fürs Gebet. Der griechische Ausdruck für „wachen Sinnes“ ist gregoreo und soll ausdrücken, dass du geistlich wach und wachsam bist. Um dich wirklich dem Gebet widmen zu können, musst du dich vor den vielen Dingen in Acht nehmen, die dich vom Beten abhalten. Satan, die Vergnügungen und Sorgen dieser Welt sowie die Schwäche deiner menschlichen Natur sind alles Mögliche Ablenkungen vom Gebet. Du musst dich disziplinieren, die Art von Gebetsleben einzuüben, die für geistliche Reife und dauerhaften Glaubenssieg erforderlich ist.

Im Neuen Testament stand Gebet im Mittelpunkt des Gemeindelebens: „Sie aber hielten fest…..am Gebet“ (Apg2, 42, siehe Apg2, 42-47). Diese Leidenschaft für das Beten muss sich auf Liebe für Christus gründen sowie Dankbarkeit für das, was er für dich getan hat.

Gottes Schutz, Segen und Frieden

euer Thorsten Thiem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.