Hallelujah Lord

Andacht vom 18. März (Gebe Gott die Gelegenheit………..!)

Shalom ich wünsche dir einen gesegneten und besinnlichen Tag. Der Herr gab dir zwei Ohren und einen Mund, sei fleißig im Hören und bedacht mit deinen Worten. Was du nicht willst, „was dir man tut“ das „füge auch keinen anderen zu“. Alles was geschieht, geschieht durch deinen Glauben zu deinem Besten. Denke immer daran, in jeder Situation, du bist niemals alleine, Jesus ist immer für dich da. Zu jeder Tages und Nachtzeit ohne Sprechstunde, ohne Handytarif, bei ihm ist immer alles includet.

Gebe Gott die Gelegenheit………..!

1Könige19, 8-16
Da stand er auf, aß und trank und wanderte, durch diese Speise gestärkt, vierzig Tage und vierzig Nächte bis zum Gottesberg Horeb. 
Dort ging er in eine Höhle, um darin zu übernachten. Doch das Wort des HERRN erging an ihn: Was willst du hier, Elija? 
Er sagte: Mit leidenschaftlichem Eifer bin ich für den HERRN, den Gott der Heerscharen, eingetreten, weil die Israeliten deinen Bund verlassen, deine Altäre zerstört und deine Propheten mit dem Schwert getötet haben. Ich allein bin übriggeblieben und nun trachten sie auch mir nach dem Leben. 
Der HERR antwortete: Komm heraus und stell dich auf den Berg vor den HERRN! Da zog der HERR vorüber: Ein starker, heftiger Sturm, der die Berge zerriss und die Felsen zerbrach, ging dem HERRN voraus. Doch der HERR war nicht im Sturm. Nach dem Sturm kam ein Erdbeben. Doch der HERR war nicht im Erdbeben. 
Nach dem Beben kam ein Feuer. Doch der HERR war nicht im Feuer. Nach dem Feuer kam ein sanftes, leises Säuseln. 
Als Elija es hörte, hüllte er sein Gesicht in den Mantel, trat hinaus und stellte sich an den Eingang der Höhle. 
Da vernahm er eine Stimme, die ihm zurief: Was willst du hier, Elija? Er antwortete: Mit Leidenschaft bin ich für den HERRN, den Gott der Heerscharen, eingetreten, weil die Israeliten deinen Bund verlassen, deine Altäre zerstört und deine Propheten mit dem Schwert getötet haben. Ich allein bin übrig geblieben und nun trachten sie auch mir nach dem Leben.
Der HERR antwortete ihm: Geh deinen Weg durch die Wüste zurück und begib dich nach Damaskus! Bist du dort angekommen, salbe Hasaël zum König über Aram! 
Jehu, den Sohn Nimschis, sollst du zum König von Israel salben und Elischa, den Sohn Schafats aus Abel-Mehola, salbe zum Propheten an deiner Stelle. 

Manche betrachten dieses Fasten zusammen mit den Erfahrungen von Mose (Ex34, 28) und Christus (Mt4, 2), als Beispiele für lange Fastenzeiten, Perioden, in denen du auf Nahrung verzichtest, um dich mehr dem Gebet und den geistlichen Dingen widmen zu können.

Doch diese Personen praktizieren kein gewöhnliches Fasten. Gott erhielt Mose auf übernatürliche Weise aufrecht, während er auf den Berg war, umgeben von der Wolke der Gegenwart Gottes. Elija erhielt zwei übernatürliche Mahlzeiten, die ihm genug Kraft für vierzig Tage gaben (1Kön19, 6-8). Jesus wurde durch den Heiligen Geist in die Wüste geführt, um dort von Satan versucht zu werden. Erst nach den vierzig Tagen ist davon die Rede, dass Jesus hungrig wurde (Mt4, 2; 6, 10). Zweifellos war jede dieser Situationen einzigartig. Wenn du dich zu einer Zeit des Fastens entschließt, ist es unwahrscheinlich, dass Gott dir die charakterstärkenden Auswirkungen von Hunger und Selbstverleugnung ersparen wird, weil es einfach zur Jünger Schulung unverzichtbar ist.

Um Elija zu ermutigen und seinen Glauben zu stärken, begegnete Gott ihm auf dem Berg Choreb, d.h. dem Berg Sinai, auf dem Gott ursprünglich Mose sein Gesetzt offenbart hatte. Diese Begegnung war mit einem starken Wind, einem Erdbeben und einem Feuer verbunden, aber der Herr war in keinem dieser Ereignisse. Gottes Offenbarung geschah vielmehr durch „das Flüstern eines sanften Windhauchs“. Elija lernte, dass Gottes Werk „nicht durch Kraft und nicht durch Stärke, sondern mit einem Geist“ (vgl. Sach4, 6), vorangeht. Gott hatte seinen Propheten und sein treues Volk nicht verlassen. Manchmal, wenn wir in einer verzweifelten Lage sind, erwarten wir, dass Gott sich uns auf offensichtliche oder außergewöhnliche Weise offenbart.

Gott wies Elija an, Elischa zu seinem Nachfolger zu salben, d.h. einzusetzen, zu beauftragen, zu bevollmächtigen. Beachte, dass nicht nur Priester und Könige zu ihrem Dienst gesalbt wurden, sondern auch Propheten. Zu Elischas Aufgaben gehörte es (1) Elija zu dienen, (2) Chasaed, dem König von Aram und Jehu, den König von Israel, zu helfen, Gottes Feinde zu besiegen (1Kön19, 16-17) und (3) denen, die dem Herrn treu geblieben waren, Gottes Botschaft zu verkündigen (1Kön19, 18). Elijas und Elischas Dienste erstreckten sich auf eine Zeitspanne von 75 Jahren (875-800 v. Chr; unter der Regierung von Achab, Achasjahu, Joram, Jehu, Jehoachs und Jehoasch). Elischa war den älteren Propheten ein treuer Diener und wurde als derjenige bekannt, der „Wasser über die Hände Eijas gegossen hat“ (2Kön3, 11).

Nehme dir täglich deine Zeit mit Gott allein, werde vor ihm still und halte deine Gedanken von Ablenkungen frei. Gebe Gott die Gelegenheit, seinen sanften Frieden in dein Leben zu sprechen. Gebe Gott den Raum in deinem Leben, den ihm gebührt.

Gottes Schutz, Segen und Frieden

euer Thorsten Thiem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.