Hallelujah Lord

Andacht vom 27. Oktober (Die offenbarte Herrlichkeit!)

(Andacht erscheint zurzeit, wegen Krankheit nicht regelmäßig)

Shalom ich wünsche dir einen gesegneten und liebevollen Tag. Liebe deinen nächsten wie dich selbst, sei allezeit für ihn da. Suche dir heute mal ganz bewusst einen Menschen heraus und tue ihm vom ganzen Herzen etwas Gutes!

Die offenbarte Herrlichkeit!

Ezechiel 10,4     
Da erhob sich die Herrlichkeit des HERRN von dem Cherub zu der Schwelle des Hauses hin, also daß der Tempel von der Wolke erfüllt und der Vorhof voll Glanzes der Herrlichkeit des HERRN wurde.

Der Ausdruck „die Herrlichkeit Gottes“ wird in der Bibel unterschiedlich verwendet. Manchmal wird damit die Größe Gottes (d.h. die glanzvolle Erscheinung), seine Pracht und Majestät beschrieben (1Chr29, 11; Hab3, 3-5). Doch keine menschliche Sprache kann die unbeschreibliche Herrlichkeit Gottes erschöpfend ausdrücken, es gibt nicht genügend Worte um seiner Herrlichkeit Ausdruck zu verleihen. Sie ist so großartig und übernatürlich, dass jeder Mensch, der ihr direkt ausgesetzt ist, sterben muss, wenn er Gott z.B. von Angesicht zu Angesicht sieht (siehe Ex33, 18- 23). Du kannst es nur verkraften, dass „Aussehen der Gestalt der Herrlichkeit des Herrn“ zu sehen, vgl. Ezechiels Vision von Gottes Thron, Ez1, 26-28. Die Herrlichkeit Gottes offenbart dir seine Einzigartigkeit und Heiligkeit(d.h. Reinheit, Vollkommenheit und vollständige Trennung vom Bösen, vgl. Jes6, 1-3) in ihrer ganzen Fülle sowie seine Erhabenheit(d.h. die Tatsache, dass er anders, völlig unabhängig und in jeder Hinsicht größer als alles, was er erschaffen hat, vgl. Römer 11, 36; Hebräer 13, 21 ist. Petrus bezeichnet Gott als die „erhabene Herrlichkeit“ (2Ptr1, 17).

Er der schaffende und gnädige Gott in seiner ganzen Majestät und Herrlichkeit, er der König der Könige, niemand kommt ihm jemals gleich. Lobe und Preise seinen wunderbaren Namen, erhebe deine Stimme zum Lobpreis, erhebe das Banner Gottes über deinem Lande und preise ihn mit Tamburin und Flaggen. Drücke deine ganze Dankbarkeit mit Lobgesängen aus, was du mit Worten nicht ausdrücken kannst, drücke im Tanz und mit Flaggen aus. Nehme das Land für deinen König ein, hebe seinen Namen hoch in Ewigkeit.

Die Herrlichkeit Gottes kann sich auch auf die sichtbare Gegenwart Gottes innerhalb seines Volkes beziehen. Das ist dann die so genannte „Shekinah“ Herrlichkeit. Shekinah ist hebräisch und bedeutet „Wohnung Gottes“. Der Ausdruck wird gebraucht um die sichtbare Erscheinung der Gegenwart und Herrlichkeit Gottes zu beschreiben. Mose und die Israeliten sahen eine Form der Shekinah Herrlichkeit Gottes in Form der Wolken- und Feuersäule, durch die sie Tag und Nacht geführt wurden (Ex13, 21). In Exodus 29, 43 spricht Gott von „meine Herrlichkeit“, als er seine Gegenwart im Zelt der Begegnung (dem Ort der Anbetung) meint (vgl. Jes60, 2). Die Shekinah bedeckte den Berg Sinai, als Gott Mose seine Gesetz gab(siehe Ex24, 16-17); sie füllte das Zelt der Begegnung, als es vollendet war(Ex40, 34); sie führte Israel in der Wüste(Ex40, 36-38) und erfüllte später dem Tempel Salomos bei der Weihzeremonie(2Chr7, 1; 1Kön8, 11-13). Genauer gesagt, Gott ließ seine Gegenwart über den Kerubim (Engelfiguren auf der Bundeslade) in dem Allerheiligsten des Tempels wohnen (1Sam4 4; 2Sam6, 2; Ps80, 2).

Als Jesaja von dem Kommen Jesu Christi sprach, prophezeite er, dass sich die Herrlichkeit Gottes in ihm offenbaren wird, und zwar für alle Menschen sichtbar (Jes40, 5). Sowohl Johannes (Joh1, 14) wie auch der Schreiber des Hebräerbriefes (Hebr1, 3) bezeugen, dass sich mit Jesus Christus diese Prophetie erfüllt hat.

Die Herrlichkeit Gottes wird in der Bibel auch als seine Heilige Gegenwart und Kraft beschrieben. Sie wird ebenso sichtbar in den Auswirkungen, die seine Gegenwart und Kraft auf die Welt und auf das Leben eines einzelnen hat. Auch wenn der Himmel die Herrlichkeit Gottes (Ps19, 2; vgl. Röm1, 19-20) „erzählt“ (d.h. offenbart, beweist) und die Erde voll seiner Herrlichkeit ist (Jes6, 3; vgl. Hab2, 14), so muss seine Größe und Majestät in ihrer ganzen Fülle immer noch enthüllt werden. Deshalb erkennen die Menschen auch oftmals die Größe Gottes nicht und nehmen seine Gegenwart als etwas Selbstverständliches hin.

Du als Nachfolger Christi allerdings erfährst die Herrlichkeit Gottes und seine Gegenwart auf vielerlei Art und Weise: durch seine Nähe, Führung, Liebe, Stärke, Weisheit, durch Gebetserhörung und geistliche Gaben(d.h. von Gott gegebene Fähigkeiten) sowie durch das übernatürliche Handeln seines Heiligen Geistes. Viele Dinge geschehen in deinem Leben, indem du die Herrlichkeit Gottes erkennen kannst. Er setzt sich immer und immer wieder für dich ein, niemals lässt er dich allein, er ist immer und überall bei dir. Er verherrlicht sich durch dich und dein Leben, wenn du seiner Leitung und Führung folgst.

Die Herrlichkeit Christi war die gleiche Herrlichkeit, die er mit seinem Vater, d.h. Gott hatte, ehe die Welt war (Joh1, 14; 17, 5). Die Herrlichkeit seines Dienstes ist viel größer als die Herrlichkeit jedes anderen Dienstes im Alten Testament (2Kor3, 7-11). Paulus nennt Jesus den „Herrn der Herrlichkeit“(1Kor2, 8) und Jakobus nennt ihn „Jesus Christus der Verherrlichten“(Jak2, 1).

Immer wieder wird im Neuen Testament auf die Beziehung und die untrennbare Verbindung zwischen Jesus Christus und die Herrlichkeit Gottes hingewiesen. Die Wunder Jesu offenbarten die Herrlichkeit Gottes (Joh2, 11; 11, 40-44). Als Jesus von einer „lichten Wolke“ umgeben wurde (siehe Mt17, 5), wurde seine glanzvolle Herrlichkeit sichtbar. Gott der Vater bestätigte dieses Ereignis, indem er Worte sprach, die von den Jüngern gehört und verstanden wurden. Damit ehrte er seinen Sohn Jesus (vgl. 2Petr1, 16-19). Christus selbst sprach von seinem herannahenden Tod als dem Beginn der Verherrlichung (Joh12, 23-24; vgl. 17, 2-5). Nach seiner Auferstehung fuhr Jesus in den Himmel in Herrlichkeit (vgl. Apg1, 9; 1Tim3, 16). Jetzt ist Christus in Herrlichkeit erhöht (Offb5, 12-13) und wir werden ihn eines Tages „auf den Wolken des Himmels kommen sehen mit großer Macht und Herrlichkeit“ (Mt24, 30; vgl. 25, 31; Mk14, 62; 1Thes4, 17).

Du als Nachfolger Jesus in den heutigen Tagen, erlebst die Gegenwart Gottes durch die Kraft und das Wirken des Heiligen Geistes, der dich in die Gegenwart Gottes und des Herrn Jesus bringt (2Kor3, 17; 1Petr4, 14). Wenn der heilige Geit in seiner Gemeinde kraftvoll wirkt (1Kor12, 1-2), dann erlebst du die Herrlichkeit Gottes in einer Art und Weise, die niemand leugnen kann.

Wenn du Jesus Christus und sein Opfertod für deine Sünden angenommen hast, ihm dein Leben gegeben und unter seiner Führung gestellt hast, bist du durch seinen Geist mit ihm vereint und hast Anteil an seiner Herrlichkeit. Petrus sagt sogar das du, wenn du Mutig zu Christus hältst und Angriffe erduldest, weil du an ihn glaubst: „….der Geist der Herrlichkeit, der Geist Gottes auf dir ruht(1Petr4, 14). Jesus kam auch in die Welt um dir seine Herrlichkeit zu offenbaren (Lk2, 29-32). Du als Nachfolger Jesu sollst mit deinem ganzen Leben Gott Ehre bereiten, damit er in und durch dich geehrt und verherrlicht wird (Joh17, 10; kor10, 31; 2Kor3, 18).

Gottes Schutz, Segen und Frieden

euer Thorsten Thiem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.