Hallelujah Lord

Andacht vom 17. Dezember (Du bist kostbar erkauft!)

Andacht erscheint zurzeit, wegen Krankheit nicht regelmäßig)

Shalom ich wünsche dir einen gesegneten und erfolgreichen Tag. Der Herr segne deine Hände Arbeit und beschütze deine Wege! Alle Wege die du gehst, gehe mit Gott, geleitet und geführt durch den Heiligen Geist, er wird dich recht führen. Vertraue ihm vom ganzen Herzen und lasse ab von deinen eigenen egoistischen Wegen, Wege die von Gott wegführen. Trenne dich von Dingen und von Menschen, die dich von Gott trennen, verbanne sie konsequent aus deinem Leben. Auch ein bisschen Sünde ist Sünde, brichst du ein Gebot, brichst du alle, keine Kompromisse.

Du bist kostbar erkauft!

1.Johannes 3,5-8

Und ihr wisst, dass er offenbart worden ist, damit er die Sünden wegnehme; und Sünde ist nicht in ihm. 

Jeder, der in ihm bleibt, sündigt nicht; jeder, der sündigt, hat ihn nicht gesehen noch ihn erkannt. 

Kinder, niemand verführe euch! Wer die Gerechtigkeit tut, ist gerecht, wie er gerecht ist. 

Wer die Sünde tut, ist aus dem Teufel, denn der Teufel sündigt von Anfang an. Hierzu ist der Sohn Gottes offenbart worden, damit er die Werke des Teufels vernichte.

 Du bist kostbar erkauft!

Das „weiß“ jeder, der überhaupt Christ ist.

Jesus in der ganzen Größe seiner Liebe kam nicht, um die Sünde zu übersehen, zu entschuldigen und zu verharmlosen, sondern um sie „wegzunehmen“.

Das war das Ganze und einzige Ziel seiner Sendung und Offenbarung.

Auch für uns ist er, genau aus diesem Grund gekommen, damit wir frei sein können von der Sünde. Wir sollen nicht wegschauen, nicht vorbeischauen an den eigenen Sünden und auch nicht an der Sünde des Bruders und Schwester, wir sind zum gegenseitigen dienen berufen, dazu gehört auch, die Sünde klar und deutlich zu benennen. Oder willst du schuldig sein, wenn dein Bruder in der Sünde bis zur letzten Stunde verharrt und deswegen nicht erkannt wird? Jeder in der Gemeinde weiß auch, worin dieses „Wegnehmen“ bestand, welchen Preis es gekostet hat. Jesus gab seine himmlische Herrlichkeit preis und wurde „das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegtrug“, durch ein ganzes Leben hindurch bis zum Bluten und Sterben am Fluchholz. So furchtbar die Sünde ist, so notwendig unsere Befreiung und Reinigung von ihr. Aber wenn Jesus in diesem blutigen Ernst alles gab, um unsere Sünden „wegzunehmen“, dann sollten wir sie behalten wollen? Wenn die Sünde von dem Vater die Hingabe des Sohnes, vom Sohn den Tod am Kreuz zu ihrer Auslöschung forderte, dann könnten wir sie für harmlos und entschuldbar halten? Das ist unmöglich! Nicht die Auflehnung gegen das Gesetz, sondern die Verachtung der kostbaren Heils Tat Gottes in Jesus ist für Johannes das eigentlich Erschreckende, und das geschieht, wo man die Sünde leichtnimmt. Im Blick auf das Werk Jesus will er, dass „jeder“ in der Gemeinde die Sünde in ihrer ganzen Schwere sieht.

Erkenne wie teuer du erkauft worden bist, mache es durch dein Verharren der Sünde nicht billig.

„Und Sünde ist nicht in ihm“, in Jesus. So bezeugt es auch Paulus, das Jesus, „die Sünde nicht kannte“. Nur darum konnte er „für Dich zur Sünde gemacht werden“ (2 Ko 5,21). Nur darum reinigt sein Blut von jeder Sünde.

Grammatikalisch sind die Verben im Vers 6 „gesehen“ und „erkannt“ in der vollendeten Vergangenheit (im griechischen drückt die Form ein vergangenes Ereignis aus, dessen Folgen bis in die Gegenwart hineinreichen). Johannes möchte sagen, dass jemand, der in Sünde lebt, der sich Gott und seinen Maßstäben bewusst widersetzt, Gott weder gesehen noch erkannt hat, bis in die Gegenwart hinein. Das meint sowohl Menschen, die nie einen wahren Glauben an Christus hatten, als auch solche, die Gott einst kannte, ihren Glauben jedoch nicht bis in die Gegenwart festgehalten haben. Viele Menschen in der Welt und sogar auch einigen innerhalb der Gemeinde widerstrebt die Vorstellung eines real existierenden Teufels, der gegen Gott Krieg führt und Menschen geistlich und in jeder anderen Hinsicht in den Ruin treiben möchte. Johannes, einer der engsten Jünger Jesu, hat dagegen viel über den Teufel zu sagen. Er nennt ihn den „Bösen“, der „sündigt von Anfang an“, d.h. von dem Zeitpunkt an, als er gegen Gott rebellierte, noch vor der Versuchung Adams und Evas. Er ist der Anstifter von Sünde. Folglich ist ein Mensch, der kontinuierlich in Sünde lebt, „aus dem Teufel“, sein Kind gehört ihm. Er ist der Teufel, der hinter dem „Geist des Antichrists“ steht, der sich in der Welt befindet, und vor ihm liegt „die Welt als ganzes im Argen“, d.h. alle, die sich nicht zu Gott halten.

Doch der Teufel kann Gottes Kinder keinen bleibenden Schaden zufügen. Ja die Anhänger Christi werden „den Bösen besiegen“, und Christus wird „erscheinen, dass er die Werke des Teufels zerstöre“. Bete dafür, dass der Heilige Geist dir hilft von der Sünde abzulassen und den kostbaren Preis wert zu schätzen.

Gottes Schutz, Segen und Frieden

euer Thorsten Thiem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.