Hallelujah Lord

Andacht vom 10. Juli (Wo verbringst du die Ewigkeit? Deine Entscheidung!)

(Andacht erscheint zurzeit, wegen Krankheit nicht regelmäßig) 

Shalom ich wünsche dir einen gesegneten und erbauenden Tag in den Armen Jesus. Lasse dich durch das Wort Gottes und durch das Wirken des Heiligen Geistes erbauen. Gebe dich dem Herrn voll und ganz hin, vom ganzen tiefen Herzen!

1Thessalonicher 4,16-18

Denn der Herr selbst wird beim Erschallen des Befehlswortes, bei der Stimme des Erzengels und der Posaune Gottes vom Himmel herabsteigen. Und die, die in Christus gestorben sind, werden zuerst auferstehen.

danach werden wir, die wir noch am Leben sind, mit ihnen zusammen hinweggerissen und auf Wolken, emporgetragen werden in die Höhe, zur Begegnung mit dem HERRN. Und so werden wir allezeit beim Herrn sein.

So tröstet also einander mit diesen Worten.

Wow, was für ein Ereignis, jede Fiktion, jeder Hollywood Streifen verblasst vor dem was geschehen wird. Kein Mensch könnte sich so etwas jemals erdenken und produzieren.

Das Wort „hinweggerissen“ ist eine Übersetzung des griechischen harpazo, das auch als „Entrückt“ wiedergegeben werden kann. Das Ereignis der Entrückung wird hier und in 1Korinther 15 beschrieben. Gemeint ist der Zeitpunkt, zu dem Christus seine treuen Diener von der Erde holt, „zur Begegnung mit dem Herrn“. Dann wird deine ganze Treue, dein in jeder Situation in Gott bleiben und an ihm festhalten, belohnt werden. Allerdings werden dieses Erlebnis nur die Menschen haben, die zur wahren Gemeinde Christi gehören, d.h. seine treuen Jünger aus der ganzen Welt. Alle die ihr Leben Jesus Christus ausgeliefert haben und die Vergebung Gottes, durch das kostbare Blut Jesus Christus angenommen haben. Alles die Treu bis zum Tag des Herrn mit Jesus Christus gelebt haben und durch ihn verändert worden sind. Ihr könnt euch freuen auf den Tag des Herrn. Allen Zweiflern sage ich, höre auf zu zweifeln, wenn du Treu bist, ist er auch Treu. Beschäftige dich nicht mit den Gedanken, ob du dabei oder nicht dabei bist. Sondern strecke dich nach deinem Herrn aus und lasse dich verändern durch den Heiligen Geist. Liefere dich ihm voll aus, dann wirst du diese Gedanken nicht mehr haben. Er wird dich mit Heilsgewissheit segnen, lasse es zu.

Kurz vor der Entrückung, wenn Christus für seine Gemeinde vom Himmel herabsteigt, wird die Auferstehung derer, „die in Christus gestorben sind“, stattfinden(1Thess4, 16). Das ist wohl nicht dieselbe Auferstehung, die in Offenbarung 20, 4 geschildert wird. Letztere wird sich erst ereignen, nachdem Christus zur Erde zurückgekehrt ist, die Mächte des Antichrists vernichtet und Satan im Abgrund verschlossen hat(Offb19, 11-20,  3). Die Auferstehung in Offenbarung 20, 4 bezieht sich auf Menschen, die während der Trübsal zu Christus bekehren und für ihren Glauben sterben. Möglicherweise gehören zur Auferstehung in Offenbarung 20, 4 auch Gläubige aus dem Alten Testament(siehe Offb20, 6).

In dem Moment, wo die toten in Christus auferstehen, werden die Anhänger Christi, die noch auf der Erde leben, verwandelt werden. Ihre Leiber werden unvergänglich und unsterblich(1Kor15, 51. 53). Das wird „im Nu, in einem Augenblick“ geschehen(1Kor15, 52). Von eine Nanosekunde auf die andere, wird sich dieses Ereignis, ereignen, schneller als deine Gedanken es fassen können.

Sowohl die auferstandenen Christen als auch die verwandelten Christen werden zusammen emporgerissen werden, um Christus „in der Höhe“ zu begegnen(d.h. in der Atmosphäre zwischen Himmel und Erde). Du wirst ihm erblicken, was dir auf Erden verwehrt gewesen ist, wird dir gewehrt.   Es wird eine sichtbare Vereinigung mit Christus stattfinden(1Thess4, 16-17), wir werden in den Himmel gebracht(siehe Joh14, 2-3) und wieder mit Angehörigen zusammengebracht werden, die zum Zeitpunkt ihres Todes Christus gekannt haben und gefolgt sind(1Thess4, 13-18). Der Glauben und den Gehorsam an Jesus Christus ist hier die Grundvoraussetzung, alles andere was dir jemals gesagt wurde, entspringt einer falschen Lehre. Jesus Christus hat niemals eine Allversöhnerlehre gepredigt und gelehrt. Jesus Christus allein, ist der Weg und die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater, nur durch ihn (Joh3, 16).

Alles Leid und jede Not wird ihr Ende finden, wir werden frei von unseren Gebrechen sein(2Kor5, 2. 4; Phil3, 21), es gibt keine Verfolgung und Unterdrückung mehr(siehe Offb3, 10) und von dem gesamten Wirkungskreis der Sünde und des Todes sind wir frei(1Kor15, 51-56). Ausserdem rettet die Entrückung die Jünger Jesu „vor dem kommenden Zorn“(siehe 1Thess1, 10; 5, 9), d.h. vor der Großen Trübsal.

Die Hoffnung, dass unser Retter bald wiederkommt, er uns aus der Welt befreit und „wir allzeit beim Herrn“ (1Thess4, 17) sein werden, ist ein Segen für alle, die ihr Leben Christus ausgeliefert haben(Tit2, 13). Sie spendet leidenden Christen großen Trost(1Thess4, 17-18; 5, 10‘).

Paulus spricht in 1Thess4, 17 von „wir“, weil er wusste, dass der Herr noch zu seiner eigenen Lebenszeit wiederkommen kann. Er vermittelt den Thessalonicher dasselbe  Gefühl von Dringlichkeit und Erwartung. Die Bibel besteht darauf, dass Christen in jeder Zeitepoche wachsam und für die Wiederkunft des Herrn bereit sein müssen(vgl. Röm13, 11; 1Kor78, 29; 10. 11; 15, 51-52; Phil4, 5). Wir wissen weder Tag noch Stunde, diese weiß nur Gott(Mt24, 36), darum müssen wir allzeit bereit sein für unseren Herrn. Wir dürfen nichts auf morgen verschieben, was wir heute können besorgen. Wenn wir heute Sündenerkenntnis über etwas in unseren Leben bekommen, müssen wir sie heute lassen, denn morgen kann es vielleicht schon zu spät sein.

Wer behauptet, Christ zu sein und zur Gemeinde zu gehören, Christus jedoch untreu ist und keine persönliche, rettende Beziehung zum Herrn hat, wird zurückgelassen werden(siehe Mt25, 1; Lk12, 45). Solchen Menschen wird nicht als eine falsche Religion bleiben(siehe Offb17, 1) und  während der Trübsal werden sie Gottes Zorn erleben. Wir leben einen lebendigen Glauben, Lebendigkeit heißt ständige Bewegung und Veränderung, zu Jesus hin. Wenn dein Glauben stagniert, prüfe ihn und tue heute Busse von deinen falschen Wegen.

Nach der Entrückung kommt „der Tag des Herrn“. Damit ist eine Zeit der Not und des Gerichts der Gottlosen gemeint(1Thess5, 2-10). Daraufhin folgt die zweite Phase der Wiederkunft Christi, wie er am Ende der großen Trübsal buchstäblich zur Erde zurückgekehrt, um die Mächte des Antichrists zu schlagen, die Gottlosen zu zerstören und tausend Jahre lang auf der Erde zu regieren. Damit kommt die Geschichte, wie wir sie kennen, zu einem Ende(siehe Mt24, 42. 44).

Tröstet also einander, da die Christen starken Widerstand und Verfolgung erlitten, dachten einige der Thessalonicher möglicherweise, dass sie vor oder am „Tag des Herrn“(1Thess5, 2-10) bzw. während der Trübsal für ihren Glauben getötet werden würden(siehe Offb6-19).

Doch Paulus gibt ihnen und uns Hoffnung, indem er ihnen die Entrückung erklärt(siehe 1Thess5, 14-17). Christi Wiederkunft wird sie vor Gottes letztem Gericht über die Welt bewahren, und dieses Wissen ist ein großer Trost für uns alle die wir einen lebendigen Glauben an Jesus Christus lieben und leben. Um es mit den Worten des Paulus  aus 1Korinther15, 56-58 zu sagen:

Aber der Stachel des Todes ist die Sünde, die Kraft der Sünde aber ist das Gesetz.

Gott aber sei Dank, der uns den Sieg gibt durch unsern Herrn Jesus Christus!

Darum, meine geliebten Brüder, seid fest, unbeweglich, nehmt immer zu in dem Werke des Herrn, weil ihr wisset, dass eure Arbeit nicht vergeblich ist in dem Herrn!

Gottes Schutz, Segen und Frieden

euer Thorsten Thiem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.