Hallelujah Lord

Andacht vom 01. April (Es gibt keine Worte für den Frieden Gottes!)

(Andacht erscheint zurzeit, wegen Krankheit nicht regelmäßig)

Shalom, ich wünsche dir einen gesegneten und friedvollen Tag. Genieße den Frieden Gottes in deinem Herzen, freue dich daran dass du in einer vollkommenen Ruhe leben kannst. Freue dich daran dass Gott dir immer und überall zur Seite steht, du bist niemals allein!

Es gibt keine Worte für den Frieden Gottes!

Philipper 4, 7

Und der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt, wird eure Herzen und Sinne bewahren in Christus Jesus!

Gottes Friede ist das Gegenteil von menschlicher Ängstlichkeit. Er kommt, wenn du aus einem Herzen, das völlig an Christus und sein Wort hingegeben ist, Gott anrufst (Joh15, 7). Indem du deine Sorgen Gott anvertraust, kannst du beschließen, dich nicht mehr darüber zu bekümmern, weil sie jetzt seine Angelegenheit sind.

Diesen Frieden kann ich nicht mit Worten beschreiben, so süß und lieblich ist seine Herrlichkeit. Ich genieße diesen Frieden, der mich in manchen Situationen übermannt und mir eine unbeschreibliche Sicherheit gibt. Ich strecke mich jeden Tag nach diesem Frieden aus, weil ich weiß dieser Frieden uns allzeit erfüllen soll. Dieser Frieden soll nicht, hin und wieder mal da sein, nein er soll dich dein ganzes Leben begleiten.

Dieser Friede ist eine innere Ruhe, Gelassenheit und Gewissheit, die durch den Heiligen Geist in dir von Christus geschenkt wird (Röm8, 15-16). Er beruht nicht auf Gefühlen oder Umständen, sondern auf dem soliden Fundament deiner Beziehung mit Gott. Er beinhaltet eine feste Zuversicht, dass Jesus nahe ist und dass Gottes Liebe zum Guten in deinem Leben aktiv ist (Röm8, 28. 32).

Jesaja 26, 3-4

Einem festen Herzen bewahrst du den Frieden, den Frieden, weil es auf dich vertraut.

Vertrauet auf den HERRN immerdar; ja, auf Gott, den HERRN, den Fels der Ewigkeiten!

Während der schwierigen und anstrengenden Tage am Ende der Geschichte wird Gott den Treuen, die geistlich an ihm festhalten, vollkommenen Frieden geben. In Zeiten von Schwierigkeiten musst du dich fortwährend darum bemühen, deine Gedanken auf den Herrn zu richten und deine Abhängigkeit  von ihm durch Gebet zum Ausdruck bringen. Gott wird dir immer ein Empfinden von Hoffnung und Stabilität geben, wenn du dich wahrhaft auf ihn verlässt als dein Fels, deine Quelle der Zuflucht und Stabilität, der für immer bleibt.

Gott zu vertrauen und auf seinen Wegen zu gehen ist das einzig feste Fundament für dein Leben.

Wenn du deine Schwierigkeiten und Anliegen Gott im Gebet überlässt, wird sein Friede die Türe deines Herzens und deiner Sinne bewachen und vermeiden, dass dir Sorgen und Herzeleid des Lebens deine Hoffnung in Christus rauben (Phil4, 6; Jes26, 3-4; 37, 1-7; Röm8, 35-39; 1Petr 5, 7). Lebe in diesen Frieden, lebe in dieser festen Gewissheit und nichts wird dich aus der Ruhen bringen und deinen Glauben zum Wanken bringen. Der Friede Gottes soll ein fester Bestandteil deines Glaubensfundamentes sein, damit dich nichts, was auch noch kommen mag zum Wanken bringt.

Falls Furcht und Sorge zurückkehren, kannst du mit einem dankbaren Herzen im Gebet zu Gott kommen, der dir erneut seinen Frieden gibt, der dein Herz bewahrt. Unter Gottes „Schutzhaft“ wirst du dich wieder sicher fühlen und in der Lage sein, dich im Herrn zu freuen (Phil 4, 4). Lasse es nicht mehr zu, dass dich deine Sorgen und Nöte zum Grübeln bringen. Lasse es nicht zu, dass all das dir den Schlaf raubt und dein Leben bestimmt und dir die Qualität raubt. Strecke dich immer und immer wieder nach diesen Frieden aus, bete zum Herrn und er wird dein Flehen erhören und dich neu füllen. Das Gegenteil von Frieden ist Ängstlichkeit und Angst ist nicht in der Liebe Gottes.

1Johannes  4,18       

Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die völlige Liebe treibt die Furcht aus, denn die Furcht macht Pein; wer sich aber fürchtet, ist nicht vollkommen geworden in der Liebe.

Liebe und du bist nicht in der Angst und ohne Angst bist du im Frieden Gottes.

Bete dass der Friede Gottes dich allezeit erfüllt, dass dein Blick niemals von Gott abweicht, sondern immer an seinen Verheißungen festhält.

4Mose 23,19     

Gott ist nicht ein Mensch, daß er lüge, noch ein Menschenkind, daß ihn etwas gereue. Sollte er etwas sagen und nicht tun? Sollte er etwas reden und es nicht halten?

In Gott ist keine Lüge, alle seine Verheißungen und Zusagen für dein Leben, bleiben allezeit bestehen, wenn du daran festhältst.

Vater unser im Himmel!

Geheiligt werde dein Name. 
Dein Reich komme. 
Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. 
Unser tägliches Brot gib uns heute. 
Und vergib uns unsere Schuld, 
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. 
Und führe uns nicht in Versuchung, 
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Denn dein ist das Reich und die Kraft 
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.

AMEN

Matthäus 6, 9-13

Gottes Schutz, Segen und Frieden

euer Thorsten Thiem