Hallelujah Lord

Andacht vom 10. Februar (Gott will in deinem Herzen lebendig sein!)

(Andacht erscheint zurzeit, wegen Krankheit nicht regelmäßig)

Shalom, ich wünsche dir einen gesegneten und erfolgreichen Tag in den Armen Jesus. Der Herr segne deine Hände Arbeit und alle deine Wege. Nichts ist dir unmöglich durch denn der dich stark macht, Lobpreis und Ehre gebührt dem Herrn! 

Gott will in deinem Herzen lebendig sein!

Philipper 4, 16-19

ja auch nach Thessalonich habt ihr mir einmal, und sogar zweimal, zur Deckung meiner Bedürfnisse gesandt.

Nicht daß ich nach der Gabe verlange, sondern ich verlange darnach, daß die Frucht reichlich ausfalle auf eurer Rechnung.

Ich habe alles [, was ich brauche,] und habe Überfluß; ich bin völlig versorgt, seitdem ich von Epaphroditus eure Gabe empfangen habe, einen lieblichen Wohlgeruch, ein angenehmes Opfer, Gott wohlgefällig.

Mein Gott aber befriedige alle eure Bedürfnisse nach seinem Reichtum in Herrlichkeit, in Christus Jesus!

Die Gemeinde zu Philippi war eine missionarische Gemeinde, die Paulus diente und ihn während seiner Reisen unterstützte (Phil 4, 15-17; 1, 4-5 ). Wenn du gibst, um Missionare zu unterstützen (d.h. solche, die durch Christus berufen und ausgesandt sind, um seine Botschaft  zu Menschen anderen Kulturen, Gesellschaften oder Länder zu tragen), dann gibst du direkt für Gott. Mit all deinen Gaben, wo du andere aus dem Leib unterstütz, unterstütz du den Auftrag Gottes für seine Gemeinde, unterstützt du Gott.

Er ehrt und nimmt deine Gaben an als, „einen lieblichen Duft, ein willkommenes, Gott wohlgefälliges Opfer“ (Phil 4, 18). Jesus sagte, das was du getan hast, um sein Volk in Nöten zu helfen, du eigentlich für ihn, den Herrn, selbst getan hast.

In Matthäus 25, 40 sagt Jesus dir, dass du etwas für ihn tun kannst, indem du anderen Menschen konkrete Hilfe leistest. 

Matthäus 25, 40

Und der König wird ihnen antworten und sagen: Wahrlich, ich sage euch, insofern ihr es getan habt einem dieser meiner geringsten Brüder, habt ihr es mir getan!

Zu diesen Geringsten gehören alle Menschen; besonders in Gottes Volk (d.h. „meiner Brüder“). Alles was du tust, tust du auch zur Ehre Jesus, du tust es Jesus. In all deiner Fürsorge, in deinem Geben, gibst du nicht nur deinen Nächsten und geringsten Bruder/Schwester, du gibt’s es auch Jesus.

Menschen die deine Fürsorge und Aufmerksamkeit brauchen, sind oft Menschen die in unserer Gesellschaft übersehen werden. Weil sie eine freundliche Hilfe nicht erwidern können, weil sie in der Momentanen Situation nichts zu geben haben. Menschen die am Rand der Gesellschaft leben, Menschen die am Abgrund stehen. Menschen die vollkommen den Halt in ihren Leben, in der Gesellschaft verloren haben. Sie können der Gesellschaft nichts mehr geben, sich nicht mehr produktiv einbringen, sie können das Rad des Bruttosozialprodukts nicht mehr am Laufen halten.

Gott wird all deinen Mangel beheben. Paulus bestätigt mit Nachdruck die liebende Fürsorge von Gott dem Vater für Dich. Er wird auch all deinen Bedürfnissen (materiell, körperlich und geistlich) begegnen, wenn du sie vor ihn bringst. Die Tatsache dass Gott deinen Mangel „in Christus Jesu“ stillen möchte, bedeutet, dass du nur dann, wenn du vereint mit Christus, in enger persönlicher Gemeinschaft bleibst, Gottes volle Fürsorge erleben wirst.

Was einfach heißt, bist du in Jesus, hast du keinen Mangel, versuchst du deinen eigenen Weg zu gehen, wirst du Mangel haben. Sicher wirst du wahrscheinlich, eine Weile Spaß und Fun haben, siehe das Gleichnis vom verlorenen Sohn, aber dann wenn deine Materiellen Dinge nach und nach verschwinden wirst du jede Menge Mangel haben. Dann wirst du auch ganz schnell deine innere Leere spüren und erleben. Auch wenn deine Materillen Dinge dir erhalten bleiben, wirst du eines Tages merken, dass es dich nicht erfüllt.

Bei Gott hingegen wirst du kein Mangel haben, er wird dich erfüllen und all dein Mangel ausfüllen. Egal ob du Reich oder Armen bist, er wird deinen Mangel erfüllen.

Matthäus 22, 16
Und sandten zu ihm ihre Jünger samt des Herodes Dienern. Und sie sprachen: Meister, wir wissen, daß du wahrhaftig bist und lehrst den Weg Gottes recht und du fragst nach niemand; denn du achtest nicht das Ansehen der Menschen
,

Römer 2,11       

denn es gibt kein Ansehen der Person bei Gott:

Bei deiner Hilfe und generell, solltest du kein Ansehen der Person haben und auf alle Menschen zugehen und für sie da sein. Gott liebt alle Menschen, er macht keinen Unterschied ob Reich/Arm, Gesund/Krank, Groß/Klein, Weiß/Schwarz, Innländer/Ausländer, er möchte dass alle zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.

Bete, dass Gott den Platz in deinem Herzen einnimmt der ihm gebührt. Bete dass er all deinen Mangel ausfüllt, dafür gebe du ihm, dich ganz hin, dann wirst du keinen Mangel habe.

Gottes Schutz, Segen und Frieden

euer Thorsten Thiem