Hallelujah Lord

Andacht vom 11. Februar (Das Wort der Wahrheit des Evangeliums)

(Andacht erscheint zurzeit, wegen Krankheit nicht regelmäßig)

Shalom, ich wünsche dir einen gesegneten und erquickenden Tag. Lasse dich erquicken von dem Wort Gottes, von den Worten der Hoffnung und Zuversicht. Nichts und niemand wird dich jemals trennen von der Liebe Gottes, bejahe diese Liebe und nehme die Hoffnung für dein Leben an. 

Das Wort der Wahrheit des Evangeliums

Philipper 1, 5

um der Hoffnung willen, die euch im Himmel aufbehalten ist, von welcher ihr zuvor gehört habt durch das Wort der Wahrheit des Evangeliums,

Hoffnung drückt eine bestimmte Zukunftserwartung aus (vgl. Röm8, 24-25), ist jedoch mehr als ein bloßer Wunsch für etwas in der Zukunft. Biblische Hoffnung ist in einer tiefen Gewissheit, in einer festen Zuversicht, über die Zukunft gegründet. Biblische Hoffnung lässt dich nicht zuschanden werden, nicht und niemand, keine Mensch und keine Gewalten, können dich jemals trennen von der Liebe Gottes. Was auch immer in deinen Leben geschehen mag, schaue auf zum Himmel, halte fest an deine Hoffnung zum Herrn.

Das Fundament diese Gewissheit ist natürlich Gottes Verheißung, die er dir durch sein Wort offenbart hat. Er hat dir sein Wort gegeben und damit alles an die Hand gegeben, damit deine Hoffnung sich niemals schmälert, glaube vom ganzen tiefem Herzen daran und halte immer daran fest, egal was auch geschehen mag.

Sprich, biblische Hoffnung ist unmittelbar mit einem festen Glauben (Röm15, 13; Hebr11, 1) und vollkommenen Gottvertrauen (Ps33, 21-22) verbunden und kann von diesen nicht getrennt werden.

„Vertraue nicht auf Fürsten, nicht auf den Menschen, bei dem keine Hilfe ist…….Wohl dem, dessen Hilfe der Gott Jakobs ist, der seine Hoffnung auf den Herrn setzt, seinen Gott“ (Ps146, 3. 5; vgl. Jer7, 7). Diese Verse lehren, dass die festen Hoffnung, die Gottes Volk hat, „dich nicht bloßstellt“ (Röm5, 5; vgl. Ps22, 5-6; Jes49, 23. Gottes Wort ist  wahr und wird sich auch niemals ändern, es gibt keinen Grund für dich daran zu zweifeln, denn in Gott ist keine Lüge, Gott ist 100% Wahrheit.

Hoffnung ist wie ein Anker, der dir in allen Lebensumständen Halt gibt (Hebr6, 19-20). Einen Anker den du jederzeit ausschmeißen kannst, um dich daran festzuhalten. Festzuhalten in Situationen wo dir der Boden unter den Füssen weg gerissen wird, wo du das Gefühl hast kurz vorm Kentern zu sein, gibt er dir halt, damit du nicht untergehst. Vertraue darauf, dein Gott kommt niemals zu spät, er kommt immer zur rechten Zeit, er lässt dich, als sein Kind niemals zuschanden werden.

Hebräer 6, 19

 [und] welche wir festhalten als einen sicheren und festen Anker der Seele, der auch hineinreicht ins Innere, hinter den Vorhang,

Wie ein Anker, der ein Schiff sicher an seinem Platz hält, so gebe dein Glauben an Christus und deine Hoffnung auf ihn, dir Sicherheit und Halt, solange du in ihm verankert bleibst, Während ein Schiffanker in die Tiefen des Meeres hinabgelassen wird, reicht der Anker deines Glaubens hoch in den Himmel hinauf, hinein „ins Innerste, bis hinter den Vorhang“. Dies beschreibt das Allerheiligste (Hebr 9, 3. 12. 25) in dem irdischen Heiligtum (d.h. dem Ort des Anbetung), das die Gegenwart Gottes selbst repräsentiert. Dein Leben als treuer Christ ist sicher, in Gott selbst verankert. Deine Vertrauen spielt hierbei eine Schlüsselrolle, du sollst Vertrauen und an dein Verheißungen festhalten. Wenn es dir auch in manchen Situationen schwerfällt, suche deinen Halt und deine Hoffnung nur bei Gott. Ich mag gar nicht daran denken, wenn du kurz vor dem Ziel deine Hoffnung aufgibst, einen Millimeter vor dem Ziel, wo du so weit gegangen bist, gebe nicht auf, denn dein Ziel ist Nahe, vertraue mir, glaube daran.

In Mittelpunkt deiner Hoffnung als Gläubiger können nie andere Menschen (Ps33, 16-17; 147, 10-11) oder materielle Güter oder Reichtum stehen (Ps20, 8; Mt6, 19-21; Lk12, 13-21; 1Tim6, 17). Das alles wird dich eines Tages enttäuschen, dagegen wird Gott dich niemals Enttäuschen, er ist derselbe gestern, heute und bis in alle Ewigkeit.

Deine Hoffnung dreht sich um Gott, seinen Sohn Jesus und sein Wort, doch was genau heißt das?

Hoffen auf Gottes Gnade (d.h. seine unverdiente Gunst, Barmherzigkeit, Freundlichkeit und Hilfe) und darauf, dass er dich durch alle Schwierigkeiten und Leiden in diesem Leben hindurchbringen wird (Ps 33, 18-19; 42, 2-6; 71, 1-5. 13-14; Jer 17, 17-18). Manchmal holt er dich aus derartigen Situation heraus. Teilweise gibt er dir aber auch einfach die Kraft, die fortwährenden Probleme tragen zu können. Hoffe darauf, dass dein irdisches Leid eines Tages endgültig vorbei ist. Die Not und Verdorbenheit, die durch die Sünde in die Welt gekommen sind, werden dann ein Ende finden und dein Leib wird zum ewigen Leben auferstehen (Röm8, 18-25; vgl. Ps16, 9-10; 2Petr 3, 12).

Hoffe darauf, dass Gott dein geistliches Wachstum und Errettung vollenden wird, wenn du von diesem Leben scheiden und deine Gottesbeziehung in der Ewigkeit fortsetzen wird (1Thess 5, 8). Hoffe auf eine ewige Heimat im neuem Himmel (2Kor 5, 1-5; 2Petr 3, 13). Du hast, wie die Schrift es nennt, „die wunderbare Hoffnung“ (Tit 2, 13), dass du als treuer Nachfolger Jesus bei seiner Wiederkunft von der Erde entrückt und ihm in der Höhe begegnen wirst (1Thess 4, 13. 18). Dann wirst du Jesus so sehen, wie er wirklich ist, und so werden wie er (Phil 3, 20-21; 1Joh 3, 2-3. Freue dich auf deine Zeit in der Ewigkeit, eine Zeit mit Gott von Angesicht zu Angesicht. Du wirst in seiner Herrlichkeit ewig Leben und alles Leid, aller Schmerz und alle Sünde wird von dir abfallen, du wirst rein sein, rein und ohne Sünde. Denn die Sünde ist verbannt für allezeit für die Ewigkeit. Es wird noch tausendmal schöner werden, wie du es dir vorstellst oder in deinen Träumen erhoffst.

Du hoffst auf eine Belohnung für deinen treuen Dienst, den du in diesem Leben Gott erwiesen hast, eine Krone der Gerechtigkeit (2Tim 4, 8), Herrlichkeit (1Per 5,4) und des Lebens (Off 2, 10). Schließlich hoffst du auf das ewige Leben (Tit 1, 2; 3, 7), dass all jenen verheißen ist, die im Herr Jesus Christus vertrauen und ihm gehorchen (Joh3, 16. 36; 6, 47; 1Joh 5, 11-13). Auch jetzt schon kannst du die geistlichen Vorzüge des ewigen Lebens ansatzweise erfahren, indem du Gott und seinen Sohn Jesus Christus kennenlernst (Joh17, 3). Diese Beziehung wirst du für immer genießen können, wenn du von diesem Leben in die Ewigkeit mit Christus eintrittst.

In Anbetracht dieser großen Verheißung, die dir bevorsteht, wenn deine Hoffnung sich auf Gott und seinen Sohn Jesus gründet, solltest du ein stetiges wachsendes Verlangen haben, deine Hoffnung mit anderen zu teilen. Petrus bittet Dich dringend: „sei stets bereit, Rede und Antwort zu stehen, wenn jemand von Dir Rechenschaft fordert über die Hoffnung die, in Dir ist“ (1Petr3, 15). Gehe hinaus in die Welt und Verkündige freimütig das Evangelium Gottes, verkündige die Botschaft Gottes, sei es zurzeit oder zur Unzeit. Habe keine Angst oder Hemmungen, Gott wird dir die Kühnheit und Kraft geben die du dazu brauchst, du bist nicht allein. Lasse Menschen an der Wahrheit, an deiner Hoffnung teilhaben, denn Gott möchte dass alle Menschen zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.

Bete dass die Hoffnung in dir nicht zu Schanden wird und du immer festhältst an deiner Hoffnung. Bitte für Freimut und Kühnheit immer und allezeit das Evangelium zu verkündigen.

Gottes Schutz, Segen und Liebe

euer Thorsten Thiem