Hallelujah Lord

Andacht vom 19. Juni (Du schließt mit Gott einen Bund Teil 2/3)

(Andacht erscheint zurzeit, wegen Krankheit nicht regelmäßig)

Shalom ich wünsche dir einen gesegneten und super schönen Tag. Erfreue dich am Herrn allezeit, freue dich daran das er dich aus der Macht der Finsternis befreit hat, damit du Freude haben kannst, in allem was du tust.

Du schließt mit Gott einen Bund (Teil 2/3)

Hebräer 8,6            

Nun aber hat er einen umso bedeutenderen Dienst erlangt, als er auch eines besseren Bundes Mittler ist, der auf besseren Verheißungen ruht.

Der Neue Bund würde das Problem der Sünde grundlegend überwinden: „Denn ich werde gnädig sein gegen ihre Ungerechtigkeiten, und an ihre Sünden und ihre Gesetzlosigkeit werde ich nicht mehr gedenken“ (Hebr8, 12). Wenn du das Opfer Jesus Christi für dich selbst annimmst und dein Leben ihn anvertraust, erfährst du die volle Realität der Vergebung durch ein befreiendes und reines Gewissen (vgl. Hebr9, 14). Während das Blut von Tieren nur eine vorübergehende „Bedeckung“ für die Sünden bewirken konnte, kann das Blut Christi die Sünde vollständig beseitigen und ihre Macht in deinen Leben brechen (Röm7, 25-8, 1ff; vgl. 1Kor15, 56). So verurteilt die Sünde nicht mehr dich, sondern Christus verurteilt durch sein Opfer die Sünde.

Römer 8,3

Denn was dem Gesetz unmöglich war – weil es durch das Fleisch geschwächt wurde -, das hat Gott getan, nämlich die Sünde im Fleische verdammt, indem er seinen Sohn sandte in der Ähnlichkeit des sündlichen Fleisches und um der Sünde willen,

Der Neue Bund bietet eine größere und persönliche Erfahrung der inneren Gegenwart und Kraft des Heiligen Geistes (Joe3, 1; Apg1, 5. 8; 2, 16-17. 33. 38-39; Röm8, 14-15. 26).  Jesus ist derjenige, der den Neuen Bund oder das Neue Testament (beide Konzepte sind in dem griechischen Wort diatheke enthalten) begründet und etabliert, und sein himmlischer Dienst im Dienst der irdischen Priester des Alten Testamentes weit überlegen. Der Neue Bund ist eine Vereinbarung, ein Versprechen, ein letzter Wille oder ein Testament und eine Absichtserklärung, Gottes Gnade (d.h. seine unverdiente Gunst, Liebe und geistliche Befähigung) all denen zu geben, die im Glauben auf Gottes Angebot der Vergebung eingehen, die er durch das eigene Opfer Jesus ermöglicht hat. Insbesondere ist es eine Zusage des Lebens für diejenigen, die Jesus Christus als Gottes Sohn annehmen, sich von ihren eigenen Wegen abwenden, ihr Leben ihm unterordnen und sich entscheiden, seinen Absichten und den Verpflichtungen des Neuen Bundes folgen. Du bist Teilhaber des Neuen Bundes, indem du an Jesus Christus glaubst und dein Leben ihm hingibst, du empfängst den reichen Segen und die vollständige Errettung dieses Bundes nur, wenn du im Glauben und Gehorsam bleibst (Hebr3, 6). Wenn du ohne Glauben bist und dich von Gott abwendest, bist du vom Segen des Bundes ausgeschlossen (Heb3, 8).

Jesus Christus ist der Mittler (d.h. der rechtmäßige Stellvertreter zwischen Gott und Mensch, um Kommunikation und Versöhnung herbeizuführen) der Neuen Bundes (Hebr8, 6; 9, 15; 12, 24) aufgrund seines Opfertodes (Mt26, 28; Mk14, 24; Hebr9, 14-15; 10, 29; 12, 24).

Die Verheißungen und Bestimmungen dieses Neuen Bundes sind im gesamten Neuen Testament enthalten und dargelegt. Die neutestamentliche Botschaft von Christus dient dazu alle Menschen von Schuld und vom geistlichen Tod zu retten, die ihm ihr Leben anvertrauen und sich der Wahrheit und den Bestimmungen seines Bundes verpflichten (Hebr9, 16-17; vgl. Mk14, 24; 1Kor11, 25), und die Nachfolge Christi zu seinem Volk zu formen, das Gottes eigenes Volk ist (Hebr8, 10; vgl. Ez 1, 19-20; 1Petr2, 9).

Jesus brachte sich selbst als Opfer dar und dieses Opfer ist den Tieropfern des Alten Bundes eindeutig und unendlich hoch überlegen. Weil Jesus, wie in Hebr7, 26 erklärt wird, „heilig“, d.h. rein, ohne moralische Makel, „unschuldig“, d.h. schuldlos, vom Bösen unberührt, „unbefleckt“, d.h. nicht verunreinigt und „von den Sündern abgesondert“, d.h. sündlos war, war es das vollkommene stellvertretende, d.h. an unserer Stelle sterbende Opfer für die Sünde, „der gerechte für die Ungerechten, damit er uns zu Gott führte“ (1Petr3, 18). Auch die Tatsachen, dass Jesus als der Sohn Gottes (Hebr1, 3) freiwillig „das Opfer seiner selbst“(Hebr9, 26) darbrachte, macht seinen Tod für die Sünden unfreiwilligen Tieropfern unendlich überlegen.

Das Opfer Jesus für die Sünden geschah „ein für alle Mal“(gr. ephaspax), was bedeutet, dass er sowohl vollständig als auch unbegrenzt gültig ist und nie wiederholt werden muss. Diese Vollkommenheit und Überlegenheit des Opfers Jesu für die Sünde ist einer der Kernpunkte im Brief an die Hebräer (Hebr7, 27; 9, 12. 26. 28; 10, 10).

Der Tod Jesus geschah „zur Aufhebung der Sünde“ (Hebr9, 26; vgl. 1 Joh3, 5), indem er sie vollständig beseitigte, statt die Sünde nur zuzudecken, wie es durch das Blut der alttestamentlichen Opfer geschah. Der Tod Jesu hat die Macht, die Macht der Sünde aufzuheben, die Verdorbenheit der Sünde zu beseitigen und völlige Vergebung zu gewähren. Durch sein Opfer kann Jesus uns mit Gott versöhnen, uns zur rechten Beziehung mit ihm wiederherstellen, uns fortwährend befähigen, über die Sünde zu herrschen, und uns in Gottes Absichten bewahren(Hebr10, 10. 15-17; siehe Lev9, 8).

Der Neue Bund kann als  der Neue Bund des Geistes bezeichnet werden, denn er ist der Heilige Geist, der denjenigen Menschen Leben und Kraft gibt, die Gottes Bund und Erlösung annehmen(2Kor3, 1-16; siehe Joh17, 3).

Gottes Schutz, Segen und Frieden

Euer Thorsten Thiem