Hallelujah Lord

Andacht vom 31. Juli (Das richtige Verstehen ist wichtig Teil 1 von 2)

(Andacht erscheint zurzeit, wegen Krankheit nicht regelmäßig)

Shalom ich wünsche dir einen gesegneten und erholsamen Tag. Erhole dich von deinem Tagwerk und komme in die Ruhe Jesus Christus, er möchte Zeit mit dir verbringen und dich erbauen. Bei ihm kannst du die Kraft tanken die du brauchst, er will dich erquicken und all deinen Mangel ausfüllen.

Das richtige Verstehen ist wichtig (Teil 1 von 2)

5 Mose 6, 1-2

Dies sind die Gebote, Satzungen und Rechte, die der HERR, euer Gott, euch zu lehren geboten hat, dass ihr sie tun sollt im Lande, dahin ihr ziehet, um es einzunehmen;

dass du den HERRN, deinen Gott, fürchtest und beobachtest alle seine Satzungen und Gebote, die ich dir gebiete, du und deine Kinder und deine Kindeskinder alle Tage deines Lebens, auf dass du lange lebest.

Im Alten Testament wird dem Volk Gottes oft geboten, er solle „Gott fürchten“ oder den „Herrn fürchten“. Es ist wichtig dass wir richtig verstehen, was dieses Gebot heute für die Nachfolger Christi bedeutet. Nur wenn du denn Herrn wirklich fürchtest, wirst du von allen zerstörerischen und satanischen Ängsten frei. Indem du Gott fürchtest, kannst du dem natürlichen Hang widerstehen, deinen eigenen Weg zu gehen, Gott zu trotzen und dich zu unmoralischen Verhaltensweisen verleiten zu lassen. Die Furcht des Herrn bewahrt dich vor Hochmut, der, bekannter Weise vor dem Fall kommt und diesen Fall ist sehr schnell und sehr tief. Mit Hochmut kannst du auf einen Schlag alles verlieren und dich total zu Grunde richten.

Was bedeutet es, Gott zu fürchten?

Das weitreichende Gebot, den Herrn zu „fürchten“, setzt voraus, dass du mehrere Aspekte der Beziehung des Gläubigen zu Gott verstehst. Zuerst musst du erkennen, dass Gott dich liebt, barmherzig ist und dir vergeben will; aber er ist auch Heilig, unvoreingenommen und gerecht. Gott liebt dich so sehr, dass er für dich seinen eigenen Sohn Jesus Christus geopfert hat, damit du in einer persönlichen Beziehung leben kannst. Persönlich, weil du so, wie du bist, jederzeit zu ihm kommen kannst. Keine Masken und keine Lügen, lass alle deine Schutzmaßnahmen fallen, komme so wie du bist. Gott zu kennen und seinen Charakter zu verstehen(vgl. Spr2, 5) bedeutet, dass du die Tatsache akzeptierst, dass seine Gerechtigkeit und Heiligkeit ihn veranlasst, die Sünde zu richten. Wir Menschen wissen worauf wir uns einlassen, wenn wir Gott nicht folgen, er hat sein Gericht angekündigt. Er möchte dass alle Menschen zur Erkenntnis der Wahrheit kommen und gerettet werden(1Tim2, 4). Das beinhaltet dass alle Menschen hier auf Erden die Chance bekommen werden, wofür wir als seine Jünger zuständig sind, das Evangelium Jesus Christus zu verkündigen. 

Den Herrn zu fürchten bedeutet, Ehrfurcht vor seiner Heiligkeit zu haben, ihm uneingeschränkte Ehrerbietung zu erweisen und ihn als den Gott großer Herrlichkeit, Majestät, Reinheit und Macht zu ehren. Als Gott sich zum Beispiel den Israeliten am Berg Sinai offenbarte, „begann es zu donnern und zu blitzen, und eine schwere Wolke lag auf dem Berg, und es ertönte mächtiger Hörnerschall“, und das Volk „erzitterte“ aus Furcht vor seiner großen Macht(Ex19, 16). Sie baten Mose sogar inständig, ihnen Gottes Botschaft zu vermitteln, damit sie Gott nicht selbst begegnen mussten(Ex20, 18-19; Dtn5, 22-27). Und als der Psalmist über Gott als Schöpfer nachdachte, sagte er: „Alle Länder, fürchtet den Herrn, zittern sollen vor ihm alle, die den Erdkreis bewohnen. Denn er ist es, der sprach und es geschah, der gebot, und es stand da“(Ps33, 8-9). Gott braucht nur ein Wort und es wird, er hat Vollmacht über Leben und Tot, er allein ist der allmächtige und einzigartige Gott, der herrscht über Himmel und Erde.

Echte Furcht des Herrn veranlasst dich, deinen Glauben ganz auf ihn zu richten und auf ihn allein zu vertrauen, um errettet zu werden. Nur durch ihn erhältst du ewiges Leben, es gibt keinen anderen Weg. Als die Israeliten zum Beispiel das Rote Meer auf trockenem Boden durchquert hatten und sahen, wie Gott das ägyptische Herr vernichtete, das sie verfolgte, da „fürchtete“ das Volk den Herrn und vertraute ihn(siehe Ex14, 31). Der Psalmist ermutigt alle, die den Herrn fürchten, auf ihn zu vertrauen, der „ihre Hilfe und ihr Schild“ ist(Ps115, 11). Mit anderen Worten ruft Gottesfrucht Zuversicht, Hoffnung und Vertrauen auf ihn hervor, die du brauchst, wenn du bei Gott Barmherzigkeit und Vergebung(Lk1, 50; vgl. Ps103, 11; 130, 4) und geistliche Errettung suchen willst(Ps85, 110). Gott zu fürchten bedeutet schließlich auch zu erkennen, dass er über die Sünde zornig ist und die Macht hat, diejenigen zu bestrafen, die ihm hochmütig wiederstehen und sein Gesetze brechen(vgl. Ps76, 8-9). Als Adam und Eva im Garten Eden sündigten, hatten sie Angst und versuchten, sich vor Gottes Gegenwart zu verstecken(Gen3, 8.10). Mose erlebte diesen Aspekt der Gottesfurcht, als er vierzig Tage und Nächte für die sündigen Israeliten betete: „Ich hatte Angst vor dem Zorn und dem Grimm des Herrn, der so erzürnt war über euch, dass er euch vernichten wollte“(Dtn9, 19).

Im Neuen Testament bestätigt der Schreiber des Hebräerbries die kommende Vergeltung und das Gericht Gottes und schreibt dann: “Furchtbar ist es, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen“(Hebr10, 31).

Gottes Schutz, Segen und Frieden

euer Thorsten Thiem