Hallelujah Lord

Andacht vom 04. August (So will ich dich zu einem großen Volke machen Teil 1 von 2)

(Andacht erscheint zurzeit, wegen Krankheit nicht regelmäßig)

Shalom ich wünsch dir einen gesegneten und erfolgreichen Tag. Gott segne deine Hände Arbeit und alle Schritte die du gehst. Er möchte auf allen Wegen bei dir sein und all dein Denken, Handeln, Wollen und Fühlen, leiten und führen. Setzte dich seinen Willen aus und du wirst recht wandeln auf dieser Welt, allezeit deines Lebens, hier auf diesem Erdball.

So will ich dich zu einem großen Volke machen (Teil 1von2)

1Mose 12, 1-3

Und der HERR sprach zu Abram: Geh aus von deinem Land und von deiner Verwandtschaft und von deines Vaters Hause in das Land, das ich dir zeigen will!

So will ich dich zu einem großen Volke machen und dich segnen und dir einen großen Namen machen, und du sollst ein Segen sein.

Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dir fluchen; und durch dich sollen alle Geschlechter auf Erden gesegnet werden!

Gottes Berufung Abrams, später genannt Abraham(siehe 1Mose 17, 5) wird uns in 1Mose 12 berichtet. Mit den 12 Kapiteln beginnt ein neuer Abschnitt in der alttestamentlichen Offenbarung über Gottes Absicht, sein Verhältnis mit der Menschheit wiederherzustellen. Die Sünde der Rebellion hatte die Beziehung zu Gott zerstört und Gott wusste, dass die Menschheit diese Beziehung so verzweifelt nötig hatte. Man kann dieses auch bei Kindern beobachten die von ihren Eltern schlecht behandelt worden sind oder die ihre Eltern schlecht behandelt haben, sie sind vergewaltigt worden, sie wurden Physisch und Psychisch missbraucht. Sie vergewaltigten ihre Geschwister und misshandelten ihre Eltern Physisch und Psychisch. Sie wurden vom Opfer zum Täter, dadurch kamen sie in ein Heim für Schwererziehbare Kinder und Jugendliche und doch sind ihre Eltern die Menschen, die sie am meisten lieben, die sie am meisten brauchen und nachdem sie am meisten Fragen, sie brauchen ihre Eltern und tun alles dafür um wieder mit ihnen in Kontakt zu treten, selbst wenn diese das nicht wollen, kratzen sie wie ein Katzenbaby an der Türen und wimmern nach Liebe. So sind auch sündige Menschen innerlich vermissen sie Gott und die Gemeinschaft mit ihm.

So hielt Gott Ausschau nach einer Person, die ihm dienen würde, diesen Plan zu erfüllen. Gott wollte dies durch einen Mann tun, der ihn kannte, und der ihm völlig vertraute. Durch diesen Mann sollte eine Familie kommen, welche die Pläne des Herrn kennen, lehren und befolgen würde. Durch diese Familie würde eine auserwählte Nation von Menschen kommen, die sich durch ihre Beziehung zu Gott von anderen unterscheiden. Sie würden die ungöttlichen Verhaltensweisen der anderen Nationen verwerfen und Gottes Pläne erfüllen. Aus diesem Volk sollte Jesus Christus, der Retter der Welt kommen(Gal3, 8. 16. 18). Er ist der verheißene Nachkomme der Frau, welcher der Schlange den Kopf zertritt. Als Gläubiger kannst du verschiedene wichtige Prinzipien von Abrahams Berufung lernen.

Abrahams Berufung war verbunden mit der Trennung von seinem Land, seinem Volk und seiner Verwandtschaft(Gen12, 1). Gott begründete ein grundlegendes Prinzip, das sein Volk sich von allem trennen sollte, was hinderlich war für Gotte Plan in ihrem Leben. Trenn dich von allem, was dich daran hindert in Gottes Willen zu leben, dabei liegt die Betonung auf alles und allem.

Gott versprach Abraham ein besonderes Land sowie durch seine Nachkommen eine große Nation und einen Segen, welcher all Nationen auf der Erde beeinflussen würde(Gen12, 2-3). Das Neue Testament lehrt deutlich, dass der letzte Teil dieser Verheißung erfüllt ist, weil Missionare die Botschaft von Christus verbreiten(Apg3, 25; Gal3, 8).

Die Berufung Abrahams bezog sich nicht nur auf ein irdisches, sondern auch auf ein himmlisches Land. Abraham kam zu der Erkenntnis, dass sein endgültiges Heim nicht nur auf der Erde, sondern im Himmel ist. Im Himmel würde er für immer im Frieden leben in einer Stadt, „deren Planer und Erbauer Gott ist“(siehe Hebr11, 9-10. 14-16; vgl. Offb 21, 1-4; 22, 1-5). Bis dahin würde er ein Gast und Fremdling, d. h. ein Ausländer auf Erden sein.

Als Nachfolger Jesus  bist auch du nicht mehr von dieser Welt, sondern auf dieser Welt um das Evangelium zu verkündigen. Du bist ein Himmelskind, ein Königskind, ein Kind Gottes um auf dieser Welt, das Reich Gottes zu verkündigen, sei es zur Zeit und zur Unzeit. Du bist ein Botschafter an Jesus statt, an dir sollen die Menschen der Welt erkennen, wer Jesus Christus ist.

Freue dich auf den Tag an dem du wieder nach Hause reisen darfst, auf den Tag, an dem du von Jesus Christus heimgeholt wirst.

Gottes Schutz, Segen und Frieden

Euer Thorsten Thiem