Hallelujah Lord

Andacht vom 22. Dezember

Shalom ich wünsche dir einen gesegneten und harmonischen Tag in den Armen Jesus. Lasse dich von den Geschehnissen und Menschen nicht ablenken, von deinem Weg mit Jesus Christus. Lasse dich voller Vertrauen in die Arme Jesus Christus fallen, er wird dich schützen und siegreich segnen!

Du hast den Sieg!(Teil 2 von 2)

1Johannes 4,4 
Kindlein, ihr seid aus Gott und habt jene überwunden, weil der in euch größer ist als der in der Welt. 

Verharmlose falsche Ansichten und Lehren nicht!  Wir sind aus Gott. Wer Gott kennt, hört auf uns; wer nicht aus Gott ist, hört nicht auf uns. Daran erkennen wir den Geist der Wahrheit und den Geist des Irrtums(1Joh4, 6). Heute wie gestern, es gibt nur eine Wahrheit! Wir dürfen freilich bei solchen Sätzen nicht vergessen, dass sie als Sätze eines Briefes in eine bestimmte Lage hinein gesprochen sind.

Johannes denkt jetzt nicht so sehr an die Evangeliums Verkündigung an Fernstehende Ungläubige. Es geht vielmehr hier wie im ganzen Brief um den Kampf innerhalb der Gemeinde und dabei besonders um die Geltung der Apostel und ihrer apostolischen Botschaft. Johannes denkt besonders an Menschen, die aus der Gemeinde kommen und sich nun von ihr getrennt haben und neuen Lehren folgen (1Joh2, 19). Warum konnte ein Apostel Johannes sie nicht zurückgewinnen? Warum fand er bei ihnen kein Gehör? Wer „nicht aus Gott ist“, und das heißt ja doch: Wer nicht im Licht des heiligen Gottes sich als Sünder erkennt, sondern sich noch selbst hochschätzt und seine „Religion“ oder seine religiöse Weltanschauung nach Heute wie gestern, es gibt nur eine Wahrheit!

Er will über „das Wort am Kreuz“ hinauskommen. Es scheint ihm primitiv, töricht, abwegig, ja, vielleicht abstoßend gegenüber dem, was er bei den gnostischen beeinflussten Lehren zu finden meint. Hier tritt eine Scheidung innerhalb der Gemeinde ein. Die Gemeinde soll sich nicht wundern und nicht erschrecken, wenn ihr Apostel – der alte Apostel Johannes – in bestimmten Kreisen einfach nicht „gehört“ wird. Es muss sein: „Daran erkennen wir den Geist der Wahrheit und den Geist des Irrtums“. Die Gemeinde soll nicht erschrecken, aber sie soll den Gegensatz auch nicht verharmlosen. Es geht nicht um einen Unterschied theologischer „Richtungen“, den man in Kauf nimmt, um abweichende „Ansichten“, über die man verhandeln könnte. Hier geht es um Heute wie gestern, es gibt nur eine Wahrheit!

Einen Entgegengesetzten „Geist“, der von radikal verschiedener Art und Herkunft ist. Auf der einen Seite steht der Geist Gottes, der „Geist der Wahrheit“. Wieder ist dabei nicht auf die subjektive Ehrlichkeit gesehen. Wieder meint „Wahrheit“ vielmehr die letzte Wirklichkeit, die dieser Geist bezeugt. Ihm steht entgegen der „Geist der Irreführung“. Nicht gegen „Irrtümer“ geht Johannes an. Mit nur „Irrenden“ kann man reden; sie man noch Zurechtbringen.

Aber dieser „Geist“ ist ja der „Geist des Antichrists“. (1Joh3, 2), also zuletzt ein „Geist“ satanischer Inspiration, gegen den man nur das hart und entschlossen Nein sagen kann. Zu diesem notwendiges Nein sucht der Apostel die Gemeinde stark zu machen. Achte bei allem darauf das die Botschaft des Kreuzes im Mittelpunkt steht, dass Opfer Jesus, ist das nicht der Fall wende dich ab. Heute wie gestern, es gibt nur eine Wahrheit! Es gibt verschieden Lehrmeinungen zu mancherlei Themen, über die man Diskutieren und Philosophieren kann, wird allerdings die Botschaft von Jesus Christus verdreht, wende dich ab, habe keine brüderliche Gemeinschaft mit ihnen. Mache dich nicht eins mit ihnen im Gebet, ihr betet nicht im gleichen Geist. Verharmlose solche falschen Lehren und Ansichten nicht, sie sind Gefährlich, wie ein böser Virus können sie sich verbreiten und die Gemeinde verderben.

Es geht hier nicht darum den Frieden zu bewahren um jeden Preis, es geht nicht darum, jeder darf glauben was er möchte, jeder darf sich frei fühlen. Nein hier geht es um das Leben der Gemeinde Jesus, hier geht es um einen tödlichen Virus. Bekämpfe ihn wie du auch eine Krankheit in deinem Leben bekämpfst. Bedenke dabei, es handelt sich nicht um einen harmlosen Schnupfen oder Husten, es handelt sich hierbei, um einen tödlichen Virus, den du konsequent und in aller Regelmäßigkeit bekämpfen musst. Räume ihn keinen Platz in deinen Leben ein, einmal nicht aufgepasst und er wird dich vernichten, er wird dich töten. Mache dich gerade in deinem Kampf und kämpfe mit der Waffenrüstung Gottes.

Bete dafür dass du allezeit die Kraft hast, denn Irrenden die Wahrheit zu sagen. Stehe heute wie gestern, es gibt nur eine Wahrheit! Stehe auf gegen falsche Lehren und stelle dich konsequent dagegen. Du bist ein Königskind zum Siegen berufen, stelle dich auf diesen Sieg, mit einem wachsamen Geist.

Gottes Schutz, Segen und Frieden

Euer Thorsten Thiem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.