Hallelujah Lord

Andacht vom 27. Februar

Shalom ich wünsche dir einen gesegneten und beschützten Tag, in den wunderbaren Armen Jesus Christus. Wenn Jesus mit dir ist, wer soll gegen dich sein, durch ihn allein, hast du immer den Sieg. Bleibe immer in seiner Gnade und schränke sein wirken, nicht durch deinen Unglauben ein. Gott ist soviel größer als deine menschlichen Gedanken über ihn.

Suche den Herrn und folge seinen Absichten!

Jesaja 55, 6-10

Suchet den HERRN, solange er zu finden ist; ruft ihn an, solange er nahe ist. 

Der Gottlose lasse von seinem Wege und der Übeltäter von seinen Gedanken und bekehre sich zum HERRN, so wird er sich seiner erbarmen, und zu unserm Gott, denn bei ihm ist viel Vergebung. 

Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR, 

sondern so viel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken. 

Denn gleichwie der Regen und Schnee vom Himmel fällt und nicht wieder dahin zurückkehrt, sondern feuchtet die Erde und macht sie fruchtbar und lässt wachsen, dass sie gibt Samen zu säen und Brot zu essen, 

Du musst beten und eine tiefere Beziehung mit Gott anstreben, solange die Verheißung seiner Erwiderung gegeben ist (vgl. Jer29, 13-14; Hos3, 5; Am5, 4. 6. 14). Gott hat dir und allen Menschen eine begrenzte Zeit gegeben, um die Erlösung zu empfangen, die Gelegenheit, ein persönliches Verhältnis zu ihm anzunehmen (vgl.2Kor6, 1-2). Es wird der Tag kommen, an dem es für die Menschen zu spät sein wird, auf seine Einladung einzugehen. Sie werden ihn suchen, aber nicht finden. Die Uhr des Lebens läuft, heißt es so schön in einem Spruch, parallel läuft die Uhr der Ewigkeit. Du musst hier auf Erden entscheiden, welchen Weg du gehen willst. Willst du in der Ewigkeit, deine Strafe empfangen oder willst du deine Ewigkeit bei und mit Gott verbringen und den ewigen Lobpreis mit anstimmen. Irgendwann ist es zu spät, die Zeit für deine Entscheidung ist abgelaufen.

Gottes Gedanken und Wege sind nicht die der Menschen. Von dir aus kannst du niemals Gottes Absichten erfassen. Aber menschliche Gedanken und Herzen werden erneuert und umgewandelt, durch eine persönliche Beziehung mit Gott und durch ernsthaftes Streben, seine Plänen zu folgen (vgl. Röm12, 1-2).

Je besser du Gott kennenlernst, desto mehr werden deine Gedanken und dein Verlangen in Einklang mit den seinen kommen. Dein größtes Verlangen sollte sein, mehr wie Jesus zu leben, damit alles, was du tust, Gott gefällt, dem du dienst. In sein Wesen kannst du umgestaltet werden durch intensiv verbrachte Zeit mit Gottes Wort und im Gebet sowie durch Annahme der Führung des Heiligen Geistes (siehe Röm8, 5-14).

Wenn du „auf den Geist ausgerichtet“ lebst, folgst du der Führung des Heiligen Geistes. Du ordnest dich ihr unter und stützt dich auf seine Kraft, um Gottes Wünschen gerecht zu werden. Das bedeutet, deine Aufmerksamkeit, Gedanken, Energie und Werte auf Gottes Ziele und Wünsche auszurichten. Dazu ist es erforderlich, dass du dir ständig Gottes Gegenwart bewusst bist und ihm vertraust, dass er dir die nötige Hilfe und Kraft schenkt, um seinen Willen ausführen zu können, d.h. seine Wünsche, Pläne und Vorhaben, die sich auf seinen Charakter und seine Bestimmung gründen. Du kannst unmöglich der sündhaften Natur und dem Heiligen Geist gleichzeitig folgen (Röm8, 7-8; Gal5, 17-18). Wenn du der Kraft und dem Beistand des Geistes wiederstehst und dich lieber auf deine eigenen Fähigkeiten verlässt, wirst du dadurch zum Feind Gottes (Röm8, 7; Jak4, 4). Dann wartet der geistliche und ewige Tod auf dich (Röm8, 13). Wenn du dagegen die Wünsche und Absichten Gottes zu deiner größten Leidenschaft machst, kannst du ewiges Leben und ewige Gemeinschaft mit Gott erwarten (Röm8, 10-11. 15-16).

Von dem Moment an, wo du Jesus Christus als den „Sündenvergeber“ und Leiter deines Lebens annimmst, wohnt der Heilige Geist in dir. Das ist bei allen Gläubigen der Fall. Vertraue ihm und lasse dich in seine Arme fallen und schaue welchen Weg er dir weist und folge ihm nach. Du musst nicht immer alles verstehen und auch nicht hinterfragen, sondern vertraue ihm. Vertrauen ist, wenn du auf sein Wort hin, los marschierst und sein Wort verwirklichst.

Gottes Schutz, Segen und Frieden

euer Thorsten Thiem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.