Hallelujah Lord

Andacht vom 23. März (Christus im Alten Testament (Teil1von2)

Shalom ich wünsche dir einen gesegneten und wunderschönen Tag. Schaue dir diese Welt an, alles ist Gottes Schöpfung, an allem darfst du dich erfreuen. Freue dich am Herrn allezeit und abermals sage ich dir Freude dich an der wunderschönen Schöpfung Gottes. Wenn Jesus mit dir ist, wer soll gegen dich sein, durch ihn hast du den Sieg und darfst gerne in diesem Sieg leben.

Christus im Alten Testament (Teil1von2)

2Könige5, 14
Naaman ließ sich umstimmen und fuhr an den Jordan hinunter. Wie der Bote Gottes es befohlen hatte, stieg er ins Wasser und tauchte siebenmal unter. Und tatsächlich: Seine Haut wurde wieder glatt und rein. Er war gesund. 

Versuche niemals das Neue Testament losgelöst vom Alten Testament zu betrachten, das Alte Testament ist auch für dich nicht aufgehoben, Jesus Christus hat es nur erfüllt und niemals außer Kraft gesetzt. Eine sehr grundlegende Lehre im Neuen Testament zeigt, dass Jesus Christus (der Messias) das Alte Testament, d.h. seine Gesetze, Prophetien, und Absichten, persönlich erfüllt hat. Das was du aus dir heraus niemals schaffen kannst und kein Mensch schaffen wird und jemals geschafft hat, hat Jesus für dich erfüllt. Der Verfasser des neutestamentlichen Briefs an die Hebräer sagt, dass Gott in der Vergangenheit durch die Propheten zu Menschen sprach, doch seit sein Sohn Jesus auf die Erde kam, hat Gott seine Pläne für uns durch ihn offenbart (Hebr1, 1-2).

In der Vergangenheit hat Gott immer wieder und auf vielfältige Weise durch die Propheten zu unseren Vorfahren gesprochen. Doch jetzt, in dieser letzten Zeit, sprach Gott durch seinen Sohn zu uns. Durch ihn schuf Gott Himmel und Erde, und ihn hat er auch zum Erben über alles eingesetzt (Hebr1, 1-2). Diese Verse leiten ein zentrales Thema des Hebräer Briefes ein: In der Vergangenheit kamen Gottes Offenbarungen und das prophetische Wort buchstäblich „vielfach und auf vielerlei Weise“ (Hebr1, 1) zu uns, vor allem durch seine Propheten. In einem allgemeinen Sinn bezieht sich diese Aussage auf die Gesamtheit dessen, was du im alttestamentlichen Teil der Bibel vorfindest. Doch das alles vermittelte Dir noch nicht die vollständige Summe dessen was Gott dir mitteilen wollte und was du wissen musst. Nun aber hat Gott durch seinen Sohn Jesus Christus zu dir gesprochen, durch den er sich dir umfassend und vollständig offenbart hat. Weil Christus über alle Dinge erhaben ist, ist Gottes Wort durch ihn vollständig, es geht über alle bisherigen Worte und Offenbarungen Gottes durch die Propheten oder irgendeine andere Quelle weit hinaus. Nichts und Niemand, weder Propheten (Hebr1, 1) noch Engel, noch Mose, ist Gottes Sohn Jesus Christus an Autorität gleicht. Er ist der einzige Weg zu einer erneuerten Beziehung mit Gott (Joh14, 6), die einzige Quelle der ewigen Erlösung und der einzige Mittler, zwischen Gott und Menschen. Der Verfasser des Hebräerbriefes, bestätigt die Überlegenheit Christi, indem er sieben große Offenbarungen über ihn als Gott den Sohn aufzählt (Hebr1, 1-2).

Jesus selbst betonte, dass er gekommen war, um das Gesetz und die Propheten zu erfüllen (Mt5, 17). Nach dem Wunder seiner Auferstehung von den Toten erklärte Jesus seinen Nachfolgern, wie das Gesetz des Moses, die Propheten und die Psalmen, d.h. die drei Hauptteile des hebräischen Alten Testaments, alles klar vorausgesagt hatten, was in Bezug auf seinen Tod und seine Auferstehung geschehen war (Lk24, 25-27. 44-46). Um die Prophetien des Alten Testaments über Jesus Christus besser zu verstehen, musst du das Konzept der Typologie berücksichtigen. In der Theologie, d.h. der Lehre von Gott, von den ihn betreffenden Dingen und von seiner Beziehung zum Menschen, ist ein „Abbild“, oder ein „Schatten, eine Sache oder eine Person, die das Reale repräsentiert, das zu einem anderen Zeitpunkt kommt, geschieht oder offenbart. Ein sorgfältiges Studium des Alten Testamens lässt Elemente als „Abbild“ erkennen, die sich im Kommen des Messias als das Reale (griechisch tupos) erfüllten. Das heißt, es gibt im Alten Testaments Personen, Ereignisse oder Dinge, die in irgendeiner Weise auf Jesus Christus im Neuen Testament hindeuten oder ihn abschatten. Bei diesem Muster der Prophetie und Erfüllung sind zwei grundlegende Prinzipien zu beachten:

 (1) Um zu erkennen, wie ein Abschnitt des Alten Testaments auf Christus hinweist, musst du immer zuerst betrachten, welch eine Rolle die Person, der Ort oder das Ereignis in der Geschichte von Gottes Plan spielt, Menschen geistlich zu erretten und seine Beziehung mit ihnen wiederherzustellen. Insbesondere musst du untersuchen, wie der Abschnitt des Alten Testaments auf das Kommen von Jesus Christus als dem verheißenen Messias, d.h. der „Gesalbte“, der Heiland, vorausdeutet.

(2) Du musst erkennen, dass die Art und Weise, wie Jesus einen Abschnitt des Alten Testaments erfüllt, gewöhnlich auf einer höheren geistlichen Ebene liegt als das alttestamentliche Ereignis selbst. Tatsächlich haben die Menschen, die an der ursprünglichen Geschichte beteiligt waren, nicht immer erkannt, dass sie etwas erlebten, das zu Gottes größerem Plan gehörte oder prophetisch auf das Kommen des Sohnes Gottes hinwies. Als David zum Beispiel Psalm 22 schrieb, war ihm wahrscheinlich nicht bewusst, dass seine Leiden für die Leiden Christi am Kreuz prophetisch waren. Ein weiters Beispiel findet sich bei der Gefangennahme und Deportation, d.h. Verschleppung, des Volkes Gottes nach Babylon, eine Folge des göttlichen Gerichts für ihre Rebellion. Auf dem Weg kamen sie in Rama an Rachels Grab vorbei und weinten bitterlich aus Kummer über ihre schwierige Lage (Jer31, 15). Rachel war eine der Frauen Israels [Jakobs] und gehörte damit zu den besonders wichtigen Vorfahren des Volkes. Im Neuen Testament offenbart Matthäus, dass dieser Abschnitt prophetisch für den Kummer stand, den die Menschen in dieser Region über den Tod alles neugeborenen Knaben bis zum Alter von zwei Jahren in Bethlehem erfahren würden (Mt2, 18). Sie mussten sterben, weil König Herodes versuchte, Jesus als Baby zu töten. Oft wird die prophetische Bedeutung alttestamentlicher Person oder Ereignissen erst verständlich, wenn du sie mit dem vergleichst, war das Neue Testament über Jesus offenbart.

Es lassen sich mindestens vier verschiedene Arten unterscheiden, wie das Alte Testament prophetisch auf das Kommen Christi im Neuen Testament hinweist.

Gottes Schutz, Segen und Frieden

euer Thorsten Thiem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.