Hallelujah Lord

Andacht vom 31. März (König der Könige und Herr der Herren)

Shalom ich wünsche dir einen gesegneten und besinnlichen Tag. Besinne dich auf Jesus allein und durchleuchte an Hand des Wortes Gottes, dich und dein Leben. Wo stehst du, auf deinen Weg mit Jesus Christus. Wo hast du Sünde, die du nicht loslassen möchtest, Sünde die dich von Gott immer wieder trennt?  Schaue mit ehrlichen Augen und trenne dich von allen, was dich von Gott trennt. Lade den Heiligen Geist ein, dir zu helfen, denn aus eigener Kraft wirst du es niemals schaffen.

König der Könige und Herr der Herren

Offenbarung 19, 11-19
Und ich sah den Himmel geöffnet, und siehe, ein weißes Pferd, und der darauf saß, heißt Treu und Wahrhaftig, und er richtet und führt Krieg in Gerechtigkeit. 
Seine Augen aber sind eine Feuerflamme, und auf seinem Haupt sind viele Diademe, und er trägt einen Namen geschrieben, den niemand kennt als nur er selbst; 
und er ist bekleidet mit einem in Blut getauchten Gewand, und sein Name heißt: Das Wort Gottes. 
Und die Truppen, die im Himmel sind, folgten ihm auf weißen Pferden, bekleidet mit weißer, reiner Leinwand. 
Und aus seinem Mund geht ein scharfes Schwert hervor, damit er mit ihm die Nationen schlage; und er wird sie hüten mit eisernem Stab, und er tritt die Kelter des Weines des Grimmes des Zornes Gottes, des Allmächtigen. 
Und er trägt auf seinem Gewand und an seiner Hüfte einen Namen geschrieben: König der Könige und Herr der Herren. 
Und ich sah einen Engel in der Sonne stehen, und er rief mit lauter Stimme und sprach zu allen Vögeln, die hoch oben am Himmel fliegen: Kommt her, versammelt euch zum großen Mahl Gottes, 
damit ihr Fleisch von Königen fresst und Fleisch von Obersten und Fleisch von Mächtigen und Fleisch von Pferden und von denen, die darauf sitzen, und Fleisch von allen, sowohl von Freien als auch Sklaven, sowohl von Kleinen als auch Großen! 
Und ich sah das Tier und die Könige der Erde und ihre Truppen versammelt, um mit dem, der auf dem Pferd saß, und mit seinen Truppen Krieg zu führen. 

Ich sah den Himmel offenstehen. Mit diesem Vers beginnt die letzte Offenbarung, eine Beschreibung des zweiten Kommens Christi auf die Erde als der siegreiche König der Könige und Herr der Herren (Offb19, 16). Er kommt aus dem Himmel als der Krieg führende Messias (vgl. 2Thess1, 7-8) und siegreichen Heiland, um Wahrheit und Gerechtigkeit aufzurichten (Ps96, 13), die Nationen zu richten und gegen das Böse Krieg zu führen (vgl. Joh5, 30). Dies ist das Ereignis, auf das die Gläubigen aller Generationen gewartet haben und auch heute noch warten. Die Welt wie sie ist, wird ihr Ende finden, am Ende aller Tage und Jesus wird zurückkommen um zu richten und zu vernichten.

Ein Name….den niemand kennt als er allein. Dieser Name, es könnte auch eine kollektive Zahl von Namen sein, verweist auf die unübertreffliche Herrlichkeit Christi und seine Wesensgleichheit mit dem Vater (vgl. Lk10, 2; Joh17, 5). In der Bibel sind Namen für Gott oder Christus nie einfache Titel, sondern nennen immer Aspekte seines Wesens, Charakters und Handelns. Der Name, oder die Namen, steht vielleicht auf jeder der Kronen geschrieben. Die Tatsache, dass „niemand [ihn] kennt“, bedeutet nicht einfach, dass die Namen geheim wären, sondern dass kein Mensch dies Eigenschaften hat, die Jesus als der Sohn Gottes besitzt. Er ist einzigartig; niemand lässt sich mit ihm vergleichen.

Die Heere, die mit Christus zurückkommen, umfassen das ganze Volk Gottes, das bereits im Himmel ist (vgl. Offb17, 14). „Frau“ des Lammes sind, die „Braut Christi“ (Offb19, 8). Dies wird eine Zeit größter Freude und des Sieges für Gottes Volk sein, aber eine Zeit tiefster Trauer und der Niederlage für diejenigen, die sich Gott widersetzt und Christus abgelehnt haben. Es wird alles geschehen, was die Menschen bis heute nicht wahrhaben wollen, noch mehr, dass was sie verspotten, die Menschen die Jesus nicht als ihren Herrn und Erlöser angenommen haben, weil sie der Wahrheit nicht glaubten, werden gerichtet werden und ihr Leiden wird niemals ein Ende finden. Grausam? Nein auf keinen Fall, denn alle Menschen, werden die Möglichkeit bekommen, sich hier auf Erden zu endscheiden, welchen Weg, sie für die Ewigkeit wählen.

Wenn Christus auf die Erde zurückkommt, wird er die gottlosen Völker bestrafen. Dass er sie „mit eisernen Stab“ weidet bedeutet, dass er als ein Hirte auftritt, der die Feinde seiner Schafe, d.h. seines Volkes (vgl. Ps2, 9), vernichten wird. Dass „er selbst die Kelter tritt“, ist ein Bild der Ernte, der Ernte eines furchtbaren Gerichts, das vollständig, vollstreckt werden wird (vgl. Jes63, 19-64, 2; Sach14, 3-4; Mt24, 29-30; vgl. Offb14, 19).

Des Grimmigen Zorns Gottes, des Herrschers über das All. Dies ist eine nachdrückliche Erinnerung an die Tatsache, dass Gott Sünde hasst. Die Auffassung, dass Christus Sünde und unmoralisches Verhalten aus Liebe toleriert, findet in der Selbstoffenbarung Christi in diesem Buch keinen Raum. Genau das Gegenteil trifft zu. Als Jesus durch seine Geburt zum ersten Mal auf die Erde kam, wurden nur wenige Menschen Zeugen dieses Ereignisses (Lk2). Auch während seines Lebens auf der Erde erkannten nur wenige ihn als den Heiland der Welt (Joh1, 10-11). Doch wenn er seinen Fuss erneut auf die Erde setzen wird, werden alle Menschen Zeugen seiner Rückkehr sein (Offb1, 7); niemand wird seine Identität verkennen (vgl. Mt24, 30-31). Er wird nicht als hilfloses Baby oder als leidender Diener wiederkommen, sondern als Krieger und erobernder König. Diejenigen, die den Grund seines ersten Kommens, ihnen zu vergeben und sie geistlich zu retten, verworfen haben, werden dem „grimmigen Zorn“ (Offb19, 15) seines zweiten Kommens nicht entgehen.

Das „Gastmahl“ von dem hier die Rede ist, steht im starkem Kontrast zu dem „Hochzeitsmahl des Lammes“ (Offb19, 9). Das hier genannte Gastmahl bezieht sich auf die Schlacht von Harmagedon (Offb16, 16). Die Vernichtung der Feinde Gottes wird so verheerend sein, dass Scharen von Vögeln nötig sein werden, um das Schlachtfeld zu räumen. Es wird als „großes Gastmahl Gottes“ bezeichnet, weil es Raubvögeln wie zum Beispiel Geiern Nahrung bieten wird. Die Szene zeichnet ein Bild des Gerichts über die schreckliche Grausamkeit und Bosheit dieser Welt. In der Vorbereitung auf den Krieg wird Gott zulassen, dass dämonische Handlanger die Nationen in der Gegend von Harmagedon versammeln (siehe Offb16, 16; joel4, 2; Zef3, 8; Sch14, 2-3). Der Krieg wird ein rasches Ende finden und mit dem Antichristen alle vernichten, die ihm in die Schlacht gefolgt waren (Offb19, 19-21). Gottes Gericht durch diese Schlacht scheint nicht nur die versammelten Heere zu treffen, sondern könnte sich auch auf die ganze Welt erstecken (Jer25, 29-33; siehe Offb14, 19).

Dies bedeutet, dass nur diejenigen, die Christus vertraut haben, am Leben bleiben und in das bevorstehende Millennium, d.h. das tausendjährige Reich Christi (Offb20) eintreten. Gehe hinaus in die Welt und verkündige das Evangelium der Wahrheit, denn Gott möchte, dass alle Menschen zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. Jeder Mensch soll die Gelegenheit bekommen, sich zu entscheiden, Maranatha.

Gottes Schutz, Segen und Frieden

euer Thorsten Thiem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.