Hallelujah Lord

Andacht vom 09. November (Wahrheit = Liebe = Wahrheit)

(Andacht erscheint zurzeit, wegen Krankheit nicht regelmäßig)

Shalom, ich wünsche dir einen reich gesegneten Tag, einen Tag voller Liebe und Freude. Denke heute einmal ganz Bewusst im Gebet darüber nach, was dich in deinen Leben von Gott in manchen Situationen fernhält und bitte den Heiligen Geist dir dabei zu helfen das zu ändern!

Wahrheit = Liebe = Wahrheit  

2 Johannes 1,6 
Und das ist die Liebe, dass wir wandeln nach seinem Gebot; das ist das Gebot, wie ihr gehört habt von Anfang, dass ihr in derselben wandeln sollt.

Den Geboten Christi zu gehorchen ist für dich, der du ewiges Leben bei Gott haben willst, keine freiwillige Sache (Joh 3, 36; 14, 21. 23; 15, 8-10. 13-14; Lk 6, 46-49; Jak 1, 22; 2Petr 1, 5-11; 1Joh 2, 3-6). Auch wenn dein Gehorsam zu Christus in diesem Leben nicht vollkommen sein wird, so sollst du doch mit aufrichtigem Herzen danach streben. Strecke dich täglich mit ganzem Herzen und ganzem Verstand danach aus, bete und lade den Heiligen Geist ein mit dir den Tag zu verbringen.

Der Gehorsam ist ein untrennbarer Bestandteil  deines Glaubens an ihm und im Gehorsam spiegelt sich deine Liebe zu ihm wider (2Joh1, 15. 21. 23-24; siehe Mt 7, 21). Die Liebe ist die größte und die einzig wahre Motivation, den Geboten Christi zu gehorchen. Der Versuch, die Gebote ohne eine wirklich tiefe Liebe zu Christus zu befolgen wollen, führt nur zu Legalismus (d.h. zu einem starren Festhalten an Vorschriften, ohne echtes Bekenntnis zu dem, was dahintersteht). Das führt zu Versagen und Frustrationen. Du wirst immer und immer tiefer versagen und dadurch an Gott zweifeln, weil du deine Schuld allein auf Gott projektierst. Wenn die Liebe nicht in dir ist, wird es dir nicht gelingen. Die Liebe Gottes ist durch den Heiligen Geist in dein Herz ausgegossen, du hast sie in dir, gebrauche sie auch, hole sie hervor und lasse sie in deinen Leben wirken. Wenn du Christus liebst und beständig danach strebst, seine Gebote zu halten, verspricht dir Christus besondere Liebe, Gnade und seine Gegenwart im inneren deines Seins (vgl. Joh 1, 23). Wenn es um echte Hingabe an Christus geht, gehören Liebe und Gehorsam untrennbar zusammen. Dort, wo es wahre Liebe zum Herrn  gibt, gibt es auch liebenden Gehorsam.

Johannes 14,21 
Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt; wer aber mich liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.

 Wir machen uns gern selber ein Ideal der Liebe zurecht, bei dem wir Gott und seinen heiligen Willen auf unserer Liebe zu den Menschen ausklammern. Das können wir aber nicht, Gottesliebe und Menschenliebe gehören zusammen, bzw. deine Gottesliebe wird in der Menschenliebe sichtbar. Wenn dies nicht der Fall sein sollte, musst du deine Beziehung zu Gott auf einen Prüfstein stellen, kehre um und tue aufrichtige Busse, Gott wird dir vergeben. Gott als der Herr, Gott als unbedingter Wille mit seinen Geboten ist ausgeklammert, wenn wir nur „lieben“. Auch für den anderen, den wir lieben, brauchen wir dann nicht auf Gottes Gebote zu bestehen. Aus „Liebe“ können wir ihm erlauben, was Gottes Gebot verbietet, und ihm erlassen, was Gott in seinem Gebot fordert. Johannes aber erklärt, dass das kein wirkliches Lieben sei. So trennen wir den anderen von Gott und führen ihn ins Verderben. Wirkliche Liebe können wir andern nur erweisen, wenn unser Herz dabei mit vollem Ernst auf Gott gerichtet bleibt und in Gott die entscheidende Instanz sieht. Wir sind dann davon durchdrungen, dass Gottes Gebote das Leben des Menschen nicht einengen und verkümmern, sondern es im Gegenteil allein zum wahren und erfüllten Leben führen. Darüber hat es in der Gemeinde, die durch Jesus Blut für Gott erkauft ist, nie einen Zweifel geben können. „Dies ist das Gebot, wie ihr gehört habt von Anfang an, dass ihr darin wandelt.“ Von Anfang ihres Christentums an haben sie „die Gebote“ gehört. In der Gemeindegründenden Verkündigung der Apostel war alles zentral auf Gott, auf seinen Willen, sein Gebot und seine rettende Liebe in Jesus ausgerichtet. Wenn die Gemeindeglieder „darin wandeln“ und von der rettenden Liebe Gottes leben, dann werden sie auch die rechte Liebe untereinander haben, die das große Gebot der Gottes- und Menschenliebe erfüllt.

Johannes 14, 24
Wer mich nicht liebt, befolgt meine Worte nicht; und doch ist das Wort, das ihr höret, nicht mein, sondern des Vaters, der mich gesandt hat.

Wenn du den Lehren Christi nicht folgst, liebst du ihn auch nicht wirklich. Ohne Liebe zu Jesus kannst du auch nicht wirklich den Glauben haben, durch den man sein Leben Christus willentlich anvertraut und der zu einer persönlichen Liebesbeziehung zu ihm führt (siehe 1Joh2, 3-4). Wenn du Christus wirklich so sehr liebst wie es deine Zunge behauptet, wirst du aus Liebe zu ihm, von jeglicher Sünde lassen und wenn du sündigen solltest, sofort auf die Knie gehen und um Vergebung bitten. Dein Herz würde in der Sünde zerreißen, dein Gewissen würde sofort anschlagen, weil es durch Jesus verändert worden ist. Du verleugnest die Wahrheit des Wortes Gottes, wenn du sagst oder glaubst, dass du auch dann noch gerettet bist, wenn dein Lebensstil den Geboten und den Lehren Gottes widerspricht. Der Heilige Geist wird nicht in dir wohnen bleiben, wenn du Gott gegenüber ungehorsam bist. Mache dir nichts vor, indem du glaubst, dass du sündigen kannst wie du willst, du kannst ja immer wieder um Vergebung bitten. Jesus wird dann am Ende aller Tage, zu dir sagen „Ich kenne dich nicht“.

Mattäus 7,21      
Nicht jeder, der zu mir sagt: «Herr, Herr», wird in das Himmelreich eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut.

Jesus lehrte mit großen Nachtruck, dass du nach Gottes Absichten handeln musst und dass dies eine Voraussetzung ist, um in das Himmelreich zu kommen (vgl. Mt 7, 22-27; 19, 16-26; 31-46). Dies bedeutet keinesfalls, dass du durch eigene Anstrengung oder Taten deine geistliche Erlösung verdienen kannst.

Gottes Vergebung empfängst du durch Glauben und Busse (d.h. indem du deine Sünden zugibst, von deinen eigenen Wegen umkehrst, dich Gott unterordnest und seinen Absichten folgst).  Sie wird möglich allein durch die Gnade und den Opfertod von Christus, der sein vollkommendes Leben hingab, um die endgültige Strafe für deine Sünden zu bezahlen (siehe Mt 26, 28).

Der Gehorsam gegenüber Gottes Willen, den Christus verlangt, ist eine bleibende Bedingung für deine Erlösung, dieser Gehorsam rettet dich nicht, aber er ist die Reaktion, die jede echte Erlösung nach sich zieht.

Allerdings ist es Gottes Bevollmächtigung und Gnade (d.h. seine unverdiente Gunst, Liebe und Hilfe), die dich dazu befähigt, nach seinen Massstäben zu leben. Dies bedeutet dass du ständig um diese Gnade betest, sie annimmst und sie mit echtem Glauben und wahrerer Hingabe an Christus in die Tat umsetzt.

Halte dich von der Sünde fern und spiele nicht mit ihr, denn dies Duell wirst du verlieren. Denn die Sünde ist kein Spiel, sie ist der ernsthafte Gegner Gottes. Für die Sünde ist Jesus ans Kreuz gegangen, damit du frei von ihr sein kannst. Lasse Jesus Opfer nicht umsonst für dein Leben gewesen sein. Durch die Kraft und Gnade, die Gott dir schenkt, bist du fähig, seinen Willen zu  tun und in der rechten Weise zu leben, indem du Christus von ganzem Herzen nachfolgst (Eph 2, 5). Wie Gottes Wort sagt, bist du „durch die Gnade…..gerettet aufgrund des Glaubens, und zwar nicht aus Dir selbst, nein, Gottes Gabe ist es…..Denn sein Gebilde bist du“ Eph 2, 8-10). Keine Sorge, Gott gibt dir immer die Kraft und die Fähigkeit, ihm zu gehorchen und die Sünde zu überwinden. Nur aus Gott wirst du überwinden, niemals aus dir heraus, du wirst es alleine nicht schaffen, denn dann wäre das Opfer Jesus Christi umsonst gewesen. „Denn Gott ist es, der in dir das Wollen und das Vollbringen bewirkt, zu seinem Wohlgefallen“ (siehe Phil 2, 13). Du musst dich dafür aber ihn hingeben, du musst sein wirken zulassen.

Gottes Geschenk der Gnade, seine Gunst, Hilfe und Barmherzigkeit, die du nicht verdienen kannst, hebt die Tatsache nicht auf, dass dein eigenes Handeln nötig ist. Du musst positiv auf Gottes Gabe der Gehorsams reagieren (Eph 4, 22-32; Jud 1, 20-21. 24; siehe Phil 2, 12). Es steht die immer frei Gottes Gnade abzuweisen und es abzulehnen dich auf Christus zu verlassen (Herbr 7, 25); du kannst dich weigern, um ein Leben des Gehorsams zu beten und des anzunehmen. Alle Entscheidungen die du triffst liegen bei dir, er kann dich durch seinen Geist leiten und führen, aber deine Antennen müssen auch auf Empfang stehen. Jeden Tag ein Update im Gebet und du wirst hier auf Erden richtig wandeln und die richtigen Entscheidungen treffen.

Bete für die Liebe Gottes in deinem Herzen, bete für Mut und Kühnheit den anderen diese Liebe Gottes zu erweisen.

Gottes Schutz, Segen und Frieden

euer Thorsten Thiem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.