Hallelujah Lord

Andacht vom 20. Juni (Lasse dein Anliegen kundwerden vor dem Thron Gottes!)

(Andacht erscheint zurzeit, wegen Krankheit nicht regelmäßig) 

Shalom, ich wünsche  dir ein gesegneten und herrlichen Tag, in den Armen Jesus Christus. Genieße seine Nähe und vertraue ihm vom ganzem tiefen Herzen, sei dir Gewiss er wird dein Leben Recht führen!

Lasse dein Anliegen kundwerden vor dem Thron Gottes!

Philipper 4, 6

Sorget um nichts; sondern in allem lasset durch Gebet und Flehen mit Danksagung eure Anliegen vor Gott kundwerden.

Das eine sichere Heilsmittel gegen Sorge ist das Gebet aus folgenden Gründen:

  • Rechtschaffendes Gebet nimmt den Blick von deinen Schwierigkeiten der Umstände und richtet ihn auf die Kraft Gottes (vgl. Eph 3, 20).

Epheser 2, 20

Dem aber, der weit mehr zu tun vermag, als wir bitten oder verstehen, nach der Kraft, die in uns wirkt,

Reduziere die Macht und Größe Gottes nicht auf deinen menschlichen Verstand. Gott kann weit mehr tun, als du ihn je in deinen Gebeten bitten kannst; seine Fähigkeiten übersteigen deine Vorstellungskraft um ein vielfaches. Diese Verheißung ist an Bedingungen geknüpft, das heißt, sie hängt davon ab, in welchem Masse der Heilige Geist dein Leben gegenwärtig und aktiv ist (Eph1, 19; 3, 16-19; Jes65, 24; joh15, 7; Phil4, 7). Je mehr er in deinem Leben aktiv ist, umso mehr vertraust du ihn und umso mehr traust du ihn auch zu. So wie in einer ganz normalen menschlichen Beziehung das Vertrauen mit der Zeit wächst.

  • Durch Gebete erneuerst du dein Vertrauen in die Treue des Herrn, indem du alle deine Sorgen und Probleme ihm überlässt, wissend, dass er sie entgegennimmt, weil er für dich sorgt (Mt 6, 25-34; 1 Petr 5, 7)

1.Petrus 5, 7

Alle eure Sorge werfet auf ihn; denn er sorgt für euch!

Er kümmert sich um dich. Immer wieder wird im Wort Gottes bezeugt, dass Gott von den Sorgen jedes einzelnen seiner Kindern, also auch von deinen, tief bewegt ist und sich darum kümmert (siehe Ps 27, 10; 37, 5; 40, 18; 55, 23; Mt 6, 25-34; 10, 29-31; 11, 28-30). Er ist immer da, du darfst ihm alles anvertrauen und auch mehr als alles zutrauen.

In Wirklichkeit sind Sorgen das Gegenteil von Glauben. Man könnte es auch so ausdrücken; Wenn du dich sorgst, übernimmst du die Verantwortung für etwas, um das du dich gar nicht kümmern sollst, weil Gott für dich sorgt. Oder du versuchst, eine bestimmte Situation auf deine Art zu bewältigen. Dabei kümmerst du dich nicht um die Frage, wie Gottes Plan wohl aussieht, verlässt dich nicht auf ihn und folgst nicht den Wegen, die Gott dich führen will. Immer wieder musst du dich dafür entscheiden, deine Ängste, Sorgen und Befürchtungen an Gott abzugeben und ihm zu vertrauen, dass er sich zur rechten Zeit darum kümmert (vgl. Ps55, 23; Lk12, 11-12).  Er möchte für dich sorgen, erwartet jeder Zeit auf dich um dir zu Helfen. Entscheide dich für seine Wege in deinen Leben und nicht für deine Eigenen. Lege ihm dein Leben zu 100% hin, du wirst einen mannigfaltigen Segen erleben.

  • Wenn du deine Probleme und Anliegen an Gott abgibst, wird er sie durch seinen Frieden ersetzen. Dieser übernatürliche Friede wird deine Gedanken bewahren und dein Herz schützen als ein Ergebnis deiner Verbindung und Gemeinschaft mit Jesus Christus (Phil 4, 6-7; Jes26, 3; Kol 3, 15

Jesaja 26, 3

Einem festen Herzen bewahrst du den Frieden, den Frieden, weil es auf dich vertraut.

Frieden, das hebräische Wort für Frieden ist „shalom“. Dieser Begriff umfasst viel mehr als die Abwesenheit von Krieg, Konflikt oder Stress. Die grundlegende Bedeutung von „shalom“ ist das positive Vorhandensein von Harmonie (d.h. Einheit, Kooperation; gute Beziehungen), Ganzheit, guter Absicht; Wohlergehen und Zufriedenheit in allen Lebensbereichen. Das ist der Frieden den er dir geben wird, wenn du im Vertraust, und im Gebet zu ihm kommst. Wenn dein Gebet ernsthaft ist, wird genau das geschehen, du wirst den Frieden Gottes erhalten und deine Sorgen und Probleme werden bei ihm bleiben und nicht mehr auf deinen Schultern lasten.

  • Durch das Gebet stärk dich Gott im Bestreben, alles zu tun, was er von dir verlangt (Phil 4, 13; 3, 20; Eph 3, 16)

Epheser 3, 16

daß er euch nach dem Reichtum seiner Herrlichkeit verleihe, an Kraft zuzunehmen durch seinen Geist am inwendigen Menschen,

Wenn dein „innerer Mensch“ durch den Heiligen Geist mit Kraft gestärkt wird; dann wird dein Geist mit seinem übersprudelnden Leben erfüllt und deine Seele (d.h. deine Motive, wünsche, Gefühle, Gedanken und Pläne) kommt immer mehr unter den Einfluss und die Leitung des Heiligen Geistes. Das bedeutet für dich, dass Gott so eine Macht durch dich immer gewaltiger demonstrieren kann.

Es gibt vier Gründe für diese geistliche Auferbauung:

  • Damit Christus in deinem Herzen gegenwärtig ist (Eph3, 16-17; vgl. Röm8, 9-10)
  • Damit du in der Liebe zu Gott, Christus und deinem Nächsten wirklich verwurzelt sein kannst
  • Damit du verstehst und erlebst, wie sehr Christus dich liebt (Eph3, 18-19)
  • Damit du mit „der ganzen Fülle Gotts“ erfüllt wirst (Eph3, 19). Der Heilige Geist sollte dein Leben so sehr durchdringen, dass das Wesen deines Herrn Jesus Christus aus deinem Innersten herausstrahlt und Gott Ehre bereitet (vgl. Eph4, 13. 15. 22-24)
  • Durch Gebet empfängst du Barmherzigkeit, Gnade und Hilfe in der Zeit der Not.

Gott ist dir allezeit Barmherzig und steht dir in seiner Gnade mit Hilfe in der Not zur Seite. Niemals wird er dich in Stich lassen, wenn du ihn rufst. Wann immer du ihn, in dein Leben mit einbeziehst, steht er dir helfend zur Seite. Vertraue darauf vom ganzem Herzen und ganzem Verstand. Gerade wenn du denkst, er ist nicht da, ist er dir ganz nahe.

  • Während du im Gebet Zeit mit Gott verbringst, ist er imstande, dir zu versichern, dass alle Dinge dir zum Guten dienen (Phil4, 11; Röm8, 28).

Römer 8, 28

Röm 8,28  Wir wissen aber, daß denen, die Gott lieben, alles zum Besten mitwirkt, denen, die nach dem Vorsatz berufen sind.

Diese Bibelstelle sollte dir eine starke Ermutigung sein, wenn du durch Leid gehst.

Wenn du ihm treu bist, lässt Gott alle Schwierigkeiten, Nöte, Verfolgungen und Leiden dir zum Guten dienen. Das höchste Gut davon ist, dass du dich durch dein Leiden besser mit Jesus Christus identifizieren kannst und ihm ähnlicher wirst, was schließlich auch dahinführt, an seiner Herrlichkeit teilhaben zu dürfen (Röm8, 18 und 29). Egal was auch sein mag in deinem Leben, nehme die Herausforderung im Glauben an und sei die vom ganzen Herzen bewusst, es wird dir zum Guten dienen. Fühle dich in deiner Not und Drangsal ihm ganz nahe, wachse in deiner Not mit ihm ganz Bewusst zusammen. Lasse es ganz bewusst zu, lebe die Not und Drangsal bewusst, dann wirst du ihn ganz nahe sein. Du brauchst niemals verzweifeln, denn dir dienen alle Dinge zum Guten. Gott wirkt in den Schwachen mächtig, sei vom Herzen schwach und genieße sein Wirken in deinem Leben.

Höre auf selbstständig und allein zu kämpfen, Gott ist mit dir, wer soll da wieder dich sein.

Gottes Schutz, Segen und Frieden

euer Thorsten Thiem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.