Hallelujah Lord

Andacht vom 22. Oktober (In Demut sollst du Gott dienen!)

(Andacht erscheint zurzeit, wegen Krankheit nicht regelmäßig)

Shalom ich wünsche dir einen gesegneten und liebevollen Tag. Die Liebe soll über allen stehen, alles ist nichts ohne die Liebe. Das was du aus Liebe tust wird in allen Bestand haben, denn die Liebe währt ewiglich!

In Demut sollst du Gott dienen! 

1Thessalonicher 5,19-20

Den Geist dämpfet nicht,

die Weissagung verachtet nicht;

Wer die Manifestation des Heiligen Geistes in der Gemeinde gering achtet oder ablehnt, bringt dadurch das Feuer des Geistes zum Erlöschen.

Paulus ermutigt dich und alle Gläubigen, den Geist mit Hilfe der Geistesgaben(d.h. von Gott gegebenen Fähigkeiten, die der Gemeinde helfen sollen) durch Menschen wirken zu lassen z.B. durch Prophetie. Diese besondere Gabe befähigt einen Christen dazu eine Botschaft oder Offenbarung direkt von Gott weiterzugeben(1Kor14, 24-25. 29-31).

Wenn eine Gruppe von Christen den ordnungsgemäßen Gebrauch von Prophetie und anderen Geistesgaben  unterdrückt oder ablehnt, kann das dazu führen, dass der Heilige Geist nicht mehr unter ihnen wirkt(1Kor12, 7-10. 28-30). (Für weitere zum Dienst des Heiligen Geistes, siehe Joh14, 26; 15, 26-27; 16, 13-14; Apg1, 8; 13, 2; Röm8, 4-11. 16. 26; 1Kor2, 9-14; 12, 1-11; Gal5, 22-25).

Diese beiden Verse machen deutlich dass es für die Gemeinde im ersten Jahrhundert ganz normal war, in ihren Gottesdiensten die Geistesgaben zu praktizieren(vgl. Hebr2, 4), Prophetische Botschaften wurden nicht von vorneherein abgelehnt, jedoch sollten sie sorgfältig geprüft und an dem Massstab des Wortes Gottes gemessen werden, bevor sie als echte Botschaft von Gott angenommen wurden(1Thess5, 21; 1Kor14, 29).

Alle Prophetie(sowie Zungenrede und ihre Übersetzung[Auslegung]) muss auf ihren Inhalt geprüft werden. Die Versammlungen sollten eine Botschaft nicht automatisch bejahen, ohne sie anhand der von Gott gegebenen Weisheit und der vom Geist geleiteten Erkenntnis zu beurteilen und zu sehen, ob sie mit Gottes Wort übereinstimmt und auf ihre Situation zutrifft. Eine Prophetie spricht niemals gegen Gottes Wort, sie ist immer an Hand des Worte Gottes zu prüfen. Prophetie muss auch dann geprüft werden, wenn du den Botschafter sehr gut kennst und er dein vollstes Vertrauen genießt oder wenn er ein sogenannter großer Mann/Frau Gottes ist.

Das heißt nicht, dass die Botschaft immer angenehm, bequem oder leicht anzuwenden ist. Doch wenn du eine gute Beziehung zu Gott hast, wirst du unterscheiden können, ob eine Botschaft wirklich vom Herrn kommt oder nicht. Neutestamentliche Prophetie ist also nicht unfehlbar; manchmal bedarf sie der Korrektur. Auf keinen Fall ist sie dafür gedacht auf die gleiche Stufe mit dem in der Bibel aufgeschriebenen Wort Gottes gestellt zu werden. Die Bibel, dass Wort Gottes ist die Instanz an der sich alle messe und alles messen muss.

Manchmal enthalten Prophetie und Sprachenrede keine authentische bzw. wahre Botschaft von Gott(vgl. 1Joh4, 1). Menschen können von ihren Emotionen mitgerissen werden oder sich irren, in welche Richtung der Heilige Geist führt. In dem Fall vermitteln sie eine gut gemeinte Botschaft, die jedoch ihren eigenen Gedanken und Gefühlen entspringt. Eine sogenannte rein menschliche Wunschprophetie, die nicht der Stimme Gottes entspringt. Es kann sogar vorkommen, dass in einer Gemeinde, durch die Gegenwart von Irrlehren oder falschen Propheten böse Geister sprechen. Prophetie, Sprachenrede oder eine andere übernatürlichen Gabe garantiert nicht, dass jemand ein echter Prophet oder auch nur ein echter Christ ist, denn Satan kann Geistesgaben fälschen und nachahmen(Mt24, 24; 2Thess2, 9-12; Off13, 13-14). Er sendet seine Dämonen und Diener aus, um die Gemeinde zu verwirren und dadurch zu vernichten.

Doch auch wenn man echte Geistesgaben von Gott hat, gibt es keine Garantie, dass du die Gaben immer richtig einsetzt. Alles bedarf auch einen Übungsprozess um eine Gabe zu festigen. Ich möchte dir Mut zusprechen deine Gaben die du von Gott bekommen hast, auch zu praktizieren, dafür hat Gott sie dir gegeben, um den ganzen Leib Christi zu dienen. Denn wenn du sie nicht praktizierst wird der Geist gedämpft, lasse ihn frei damit er wirken kann, so wie er wirken will. Darum habe allezeit einen wachsamen Geist, der Teufel läuft rum und sucht wenn er verschlingen hat(1Petr5, 8).

Hat eine Gemeinde kein angemessenes Verfahren entwickelt(vgl. 1Kor14, 40), Prophetien anzuwenden und zu beurteilen, so hat sie versäumt, sich an biblische Richtlinie zu halten. Es sollte auch beachtet werden, dass Prophetie kein unkontrollierbares Drängen des Geists ist; bei den Korinthern konnte der Sprecher den prophetischen Impuls kontrollieren, da ja nur ein Prophet aufs Mal sprechen durfte(1Kor14, 30-32). In der Gemeinde gibt es immer eine Ordnung in der die Geistesgaben wirken, Gott will kein heilloses Durcheinander, Gott ist ein Gott der Ordnung. Wenn Gott dir etwas eingegeben hat, wird er dir auch den Impuls geben damit umzugehen. Du brauchst nicht gleich zu Hyperventilieren, sondern bleibe in der Ordnung Gottes.  

Wie soll die Gemeinde mit prophetischen Botschaften umgehen?

  • Jede Prophetie muss nach den Massstäben der biblischen Wahrheit getestet werden(vgl. Dtn13, 1-3). Bezieht sich die Prophetie auf ein zukünftiges Ereignis, dann sollten die Gläubigen darauf warten, ob sie sich bewahrheitet, ehe sie ein Urteil fällen(vgl. Dtn18, 22). Dazu muss du auf beide Möglichkeiten gefasst sein; dass sich die Prophetie erfüllt oder dass sie sich nicht erfüllt. In der Ruhe liegt die Kraft, die Bibel besteht ganz oft auf warten, warten dass sich das Wort erfüllt. Die ganze Bibel lässt und auf Ereignisse warten und wir erkennen durch ihr eintreten, dass es wahr ist. Solange bis sie eintritt oder nicht eintritt, entscheiden wir uns dafür, daran zu glauben das es wird.
  •  Handelt es sich bei dem prophetischen Wort um eine Ermahnung oder Ermutigung, sollte sich die Gemeinde fragen: „Was müssen wir tun, um den Willen des Geistes zu folgen zu leisten?“ Du nimmst es als eine Warnung oder als eine Aufforderung. Nehme die Worte die kommen ernst und hefte sie nicht einfach nur ab, ohne ihnen Beachtung zu schenken. Handelst du so, wird viel Segen an dir vorüber gehen, in dir bleibt immer ein warten auf etwas, was schon geschehen ist und du es nur verpasst hast.

Um geistliche Gaben und Manifestationen angemessen zu beurteilen und Ordnung zu bewahren, müssen Gemeindeleiter um göttliches Urteilsvermögen beten(d.h. göttliche Weisheit und vom Geist geschenkte Erkenntnis). Sich voll und ganz nach der Leitung und Führung des Heiligen Geistes ausstrecken und sich Jesus Christus vollkommen hingeben. Den Geist Gottes den Raum geben zu wirken, zu hören was der Geist Gottes der Gemeinde zu sagen hat.

Auch sollten sich die Gemeindeglieder nicht gekränkt fühlen, wenn Leiter im Gottesdienst oder in einem persönlichen Gespräch Korrektur anbringen oder Führung zeigen. Im Gegenteil, man sollte sich schon vorher darauf einstellen. Du darfst dir als Gläubiger nie einbilden, dass du immer genau weißt, wiedu die Geistesgaben einzusetzen hast. Das heißt nicht, dass du Gott missfällst oder die Leiter verägerst. Du musst deine Gemeindeleitung als Leitung akzeptieren, sie tragen die Verantwortung vor Gott für die Gemeinde, für die Gemeinde als Ganzes, als Leib Christi, nicht für das einzelne Handeln der Gemeindemitglieder sie tragen eine eigene Verantwortung vor Gott. Unterstelle dich der Leiterschaft und mache es ihnen nicht schwerer, durch deine Mistgunst.   Immerhin bestehen viele Briefe im Neuen Testament, wie beispielsweise der erste Brief an die Korinther, zum großen Teil aus Anweisungen und Korrekturen zu solchen Themen. Diese Anweisungen kamen von Leitern, die eine tiefe Liebe zu den Gemeindemitgliedern hatten und das Werk Gottes ehrten, dass Gott unter ihnen tat. 

Bete dass der Heilige Geist dich in allem leitet und führt, dass er dir hilft sein Wort zu verstehen und ihm zu folgen. Bete für offene Ohren und Augen, dein Herz soll sich nicht verschließen, wenn Gott zu dir und zu seiner Gemeinde spricht.

In Demut sollst du Gott dienen und in Ehrfurcht sein Wort verkündigen was du von ihm empfangen hast.

Gottes Schutz, Segen und Frieden

euer Thorsten Thiem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.