Hallelujah Lord

Kompromisse

Kompromisse

Meine Gedanken schwebten heute um das Thema „Kompromisse“, sie entstehen in unseren Gedanken. Aber was sind Kompromisse? Kompromisse werden immer geschlossen, wenn mindestens zwei Personen zu keiner Einigung kommen, obwohl ein Kompromiss, auch eine Art von Einigung ist.

Wenn wir Kompromisse schließen, rücken wir von unserer Idealvorstellung ab und geben uns mit Dinge zu Frieden, die uns eigentlich nicht wirklich zufriedenstellen. Aber wir geben uns dann mit diesem Kompromiss zufrieden, aber stellt einen Kompromiss uns wirklich zufrieden, oder werden wir irgendwann im Laufe der Zeit, bereuen, dass wir uns mit dem Kompromiss zufriedengestellt haben.

Da gibt es die Kompromisse, aus denen heraus etwas wunderbares entsteht, so wunderbar das sie besser sind als unsere Idealvorstellungen und wir wirklich dankbar sind, diesen Kompromiss geschlossen zu haben.

Dann sind da die Kompromisse, die mit deiner Idealvorstellung gleichgestellt sind. Das Ergebnis ist +- 0, sie stellen dich 100% zufrieden, aber du denkst noch darüber nach, was wohl wäre wenn, wenn du es doch anders gemacht hättest.

Zu Guter Letzt gibt es die Kompromisse, die du immer und immer wieder bereust. Sie begleiten dich Tag ein Tag aus, durch dein ganzes Leben. Du stellst dir immer und immer wieder die Frage, warum du das gemacht hast. Kompromisse, die dein ganzes Leben prägen und massiv verändert haben, nach dem du diese Kompromisse geschlossen hast.

In der Bibel steht dein „Ja“ sei ein „Ja“ und dein „Nein“ sei ein „Nein“, treffe deine Entscheidung und wenn du sie getroffen hast, stehe zu deiner Entscheidung, ohne Wenn und Aber. Es gibt kein was wäre wenn gewesen, sondern ich habe diese Entscheidung getroffen, ich lebe mit dieser Entscheidung und werde das Beste daraus machen.

Ich habe in einem Lebensabschnitt immer und immer wieder mit Kompromisse gelebt, immer wieder musste ich eine Endscheidung treffen und habe mich immer und immer wieder für einen Kompromiss entschieden. Es hat Jahre gedauert, bis ich an den Punkt kam, dass ich mit keinen Kompromiss mehr leben wollte und da habe ich eine Entscheidung getroffen, die mein Leben, zum absolut Positiven entwickelt hat. Bis heute kommt mir immer die Frage in den Kopf, was wäre wenn gewesen, was wäre gewesen, wenn ich mich nicht immer mit dem geringeren zufrieden gegeben hätte und keinen Kompromiss eingegangen wäre.

Mein Trost dabei ist, dass denen die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen sollen. Einige „das Beste“ konnte ich mir schon vorstellen und habe etwas für mich herausgezogen, aber auf das Beste, das absolut „das Beste“  warte ich immer noch, denn auch im dem „das Beste“ möchte ich keine Kompromisse schließen, die mich nicht zufrieden stellen.

    Was habe ich aus meinen heutigen Gedanken gelernt?

Ich möchte keine faulen, falsche Kompromisse mehr schließen und jeder Kompromiss wird gründlich durchdacht, damit ich ihn niemals bereuen werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.